Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 5. August 2016

Kombilösung: Gleisbau läuft auf Hochtouren

GROSSBAUSTELLE DURLACHER ALLEE: In den Sommerferien laufen hier umfangreiche Arbeiten im Gleis- und Straßenbau. Foto: Fränkle

GROSSBAUSTELLE DURLACHER ALLEE: In den Sommerferien laufen hier umfangreiche Arbeiten im Gleis- und Straßenbau. Foto: Fränkle

 

Rege Tätigkeit auf der Durlacher Allee und beim Gottesauer Platz / Auch Straßenbau

Die Sommerferien in Baden-Württemberg haben begonnen – jedoch nicht für die Kombilösung: Gleisbau und Straßenbau haben ihren Schwerpunkt in der Durlacher Allee. Auf beiden Seiten der Rampe sind die Arbeiter am Werk, dazu auch beim Gottesauer Platz.

Am Gottesauer Platz schließen die Kombi-Bauer derzeit die endgültigen Umfahrungsgleise für die Rampe an das bestehende Schienennetz westlich der Haltestelle an. Auf der Südseite, also der stadtauswärts führenden Seite der Durlacher Allee liegen die Gleise bereits. Dort steht jetzt der Straßenbau auf dem Programm. Auf der Nordseite (Richtung Innenstadt) entfernen die beauftragten Firmen die provisorischen Umfahrungsgleise. Zudem verlegen die Stadtwerke dort eine neue Wasserleitung. In der nächsten Woche beginnt mit dem Einbau des Feinplanums der Gleisbau nördlich der Rampe.

Aktion am Mühlburger Tor

Wie die Karlsruher Schieneninfrastruktur- Gesellschaft (KASIG) als Bauherrin der Kombilösung weiter mitteilt, spielt sich auch am Mühlburger Tor das oberirdische Geschehen auf der Nordseite ab. Die Umfahrungen für den Kaiserplatz - auch die beiden Wendebögen für die Straßenbahnen – sind wieder am alten Platz. Doch dort ist der Neubau der gesamte Straßenoberfläche und der Rad- und Gehwege zwischen Leopoldstraße und Reinhold-Frank-Straße sowie zwischen Reinhold-Frank-Straße und der Helmholtzstraße angesagt.

Unter der Erde beim Bau der Tunnelabschnitte und der Haltestellen ist von Sommerferien ebenfalls nichts zu spüren. Der Vortrieb des Tunnels unter der Karl-Friedrich-Straße liegt jetzt bei gut 150 Metern und ist mit seiner „Ortsbrust“ damit zwischen Regierungspräsidium und dortiger Bäckerei angekommen.

In den Haltestellen – verstärkt jetzt auch am Marktplatz - und den offen gebauten Tunnelabschnitten stellen die Kombi-Bauer die endgültigen Wände her: Im Tunnelabschnitt unter dem Kaiserplatz begann in dieser Woche der Bau der Portalwand am Ausgang der Tunnelröhre. Im Durlacher Tor, an den ersten Abschnitten im Marktplatz, im Südkopf des Ettlinger Tors, im sich südlich daran anschließenden Tunnelabschnitt bis zur Kreuzung der Ettlinger Straße mit der Baumeister- und Hermann-Billing-Straße sowie im Tunnel südlich der Haltestelle Kongresszentrum und in der Rampe bis zur Augartenstraße geht der Ingenieurbau kontinuierlich weiter. In der Haltestelle Kongresszentrum wird die erste Sohle auf die Betonage vorbereitet.

Weiterer Erdaushub

Das gleiche Bauprogramm wie in der Vorwoche gibt es laut KASIG in den Haltestellen Europaplatz – hier wird noch eine Behelfsmaßnahme für den weiteren Erdaushub geplant - und Kronenplatz sowie Lammstraße und am sich anschließenden Gleisdreieck. Das heißt, die Arbeiter tragen Spritzbeton auf und setzen den Erdaushub fort.
Im Kombi-Bauwerk in der Mitte der Kreuzung Ettlinger Tor sind die Arbeiter jetzt mit Schal- und Bewehrungsarbeiten für die Decke zwischen dem unten liegenden Stadtbahntunnel und dem Straßentunnel darüber beschäftigt. -red-/-trö-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe