Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 26. August 2016

Stadtgeschichte: Rad ab gleich zu Beginn

GUT BESETZT war die Turmbergbahn bei Eröffnung nach Umbau vor 50 Jahren. Foto: Stadtarchiv

GUT BESETZT war die Turmbergbahn bei Eröffnung nach Umbau vor 50 Jahren. Foto: Stadtarchiv

 

Vor 50 Jahren wurde die erneuerte Turmbergbahn eröffnet

Vor fünfzig Jahren, am 25. August 1966, ging die modernisierte und elektrifizierte Turmbergbahn in Betrieb. Zu diesem Zeitpunkt konnte die Bahn bereits auf eine fast 80-jährige Geschichte zurückblicken.

Seit ihrer Betriebsaufnahme 1888 hatte sie den Durlacher Hausberg mittels Wasserballast erklommen. Dabei wurden die Tanks der durch ein Seil verbundenen Wagen so gefüllt, dass der talfahrende Wagen schwerer war als der bergfahrende und diesen somit nach oben zog.

In den 1960er-Jahren setzte sich in Politik und Verwaltung die Überzeugung durch, dass die Turmbergbahn rechtzeitig zur Bundesgartenschau 1967 erneuert werden müsse, wobei zeitweise auch eine Gondel-Seilbahn im Gespräch war. Ende November 1965 fuhr die alte Turmbergbahn zum letzten Mal, danach begann der 1,5 Millionen D-Mark teure Umbau. Die Bahn erhielt neue Schienen, neue Wagen und wurde auf elektrischen Betrieb umgestellt. Zudem ersetzte man die alten Stationshäuser durch Neubauten aus Beton.

Nach Abschluss der Arbeiten wurde die neue Turmbergbahn am 25. August 1966 mit einem kleinen Festakt offiziell eröffnet. Über 1.000 Menschen verfolgten an der Talstation, wie Oberbürgermeister Günther Klotz nach einer launigen Ansprache das Eröffnungsband durchschnitt. Viele der ersten Fahrgäste waren insbesondere von den modernen Wagen mit ihren zahlreichen großen Fenstern angetan.
Doch auch die Durlacherinnen und Durlacher, die dem Umbau der Bahn skeptisch gegenüberstanden, konnten sich noch am gleichen Tag bestätigt fühlen, als bei der dritten Fahrt das Laufrad eines Wagens aus der Federung sprang.
Obwohl dadurch niemand verletzt wurde, musste der Betrieb für gut eine Woche ruhen. Der Beliebtheit der neuen Bahn tat der Zwischenfall freilich keinen Abbruch: Bereits am 21. September wurde der 25.000. Fahrgast nach dem Umbau begrüßt. -fl-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe