Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 2. September 2016

Kultur: Aus dem Stehgreif reagieren

DIE VIELFALT DER KARLSRUHER THEATERLANDSCHAFT können Interessierte im Laufe einer Nacht kennenlernen. Foto: pr /ONUK

DIE VIELFALT DER KARLSRUHER THEATERLANDSCHAFT können Interessierte im Laufe einer Nacht kennenlernen. Foto: pr /ONUK

 

Karlsruher Theaternacht: 13 Spielstätten öffnen am 10. September ihre Türen

Lebendig, kreativ und spannend – Lust auf Theater macht die vierte Karlsruher Theaternacht. Am Samstag, 10. September, öffnen 13 Spielstätten ihre Häuser und zeigen ab 17 Uhr bis Mitternacht 20-minütige Auszüge aktueller Inszenierungen. Neu dabei sind mit Bühnensprung und Schmitz` Katze Improvisationstheater, deren Schauspieler Geschichten nach spontanen Vorgaben des Publikums entwickeln. Einbezogen sind Zuschauer auch bei „Dobbelmord im Aldersheim“ (d´Badisch Bühn), sie dürfen munter miträtseln.  Die Käuze sind in dieser Nacht „Außer Kontrolle“. Die Spur zeigt „Szenen aus Hamlet“, das Jakobus-Theater „Gefährliche Liebschaften“ und das Junge Staatstheater „Karlsson vom Dach“.

„Der blaue Engel“ nach Heinrich Manns Professor Unrat läuft im Kammertheater, das Marotte-Figurentheater steuert „Arbeitslos und Spaß dabei“ bei, das Sandkorn-Theater zeigt, wie „Männer.Reifen“. Beim Tiyatro Diyalog heißt es „Orient trifft Okzident in Märchengestalt“, die Uni-Theater präsentieren gemeinsam ein Musical, der Werkraum das Theaterprojekt „Ein Wohnhaus – Staffel 3“. Den Button gibt es vorab zu elf, an der Abendkasse kostet er 13  Euro. Das Ticket berechtigt zur freien Fahrt mit dem KVV. Informationen zu Shuttle-Service, Stücken oder Anfangszeiten finden sich im Netz unter www.karlsruher-theaternacht.de. -maf-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe