Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 2. September 2016

KVV: Ab 11. Dezember höhere Fahrpreise

ERNEUTE PREISERHÖHUNG BESCHLOSSEN: Die meisten KVV-Fahrkarten werden am 11. Dezember teurer. Foto: Fränkle

ERNEUTE PREISERHÖHUNG BESCHLOSSEN: Die meisten KVV-Fahrkarten werden am 11. Dezember teurer. Foto: Fränkle

 

Aufsichtsrat beschließt Anhebung um im Schnitt 2,36 Prozent / Neues e-Tarif-Modell

Zum Fahrplanwechsel am 11. Dezember erhöht der Karlsruher Verkehrsverbund (KVV) seine Preise um durchschnittlich 2,36 Prozent. Das hat der Aufsichtsrat des KVV beschlossen.

Begründung: Die Tariferhöhungen bei den Personalkosten sowie der barrierefreie Ausbau der Haltstellen, die Modernisierung der Fahrzeugflotten und die Qualitätssicherung der Infrastruktur. Ziel der Preispolitik, so KVV-Geschäftsführer Dr. Alexander Pischon, sei es, den Menschen in der Region auch weiterhin ein attraktives Nahverkehrsangebot zu machen. Er betont, dass der KVV auch nach der Preisanhebung bundesweit zu den preisgünstigsten Verbünden gehöre.

Eine Neuerung ist die Einführung eines e-Tarif-Modells. Damit können Fahrgäste mittels einer Smartphone-App eine Fahrt nach Luftlinien-Kilometern buchen. Der Preis berechnet sich nach der kürzesten Entfernung zwischen Start und Ziel.

Die wichtigsten Änderungen im Einzelnen: Die Fahrkarten für eine Einzelfahrt über drei oder vier Tarifwaben verteuern sich um zehn, über fünf und mehr Waben um 20 Cent. Für zwei Waben bleibt es bei 2,40 Euro, auch die Einzelkarte über drei Waben wird nicht teurer, ebenso wenig die meisten Kinderkarten. Lediglich ab der sechsten Wabe erhöht sich hier der Fahrpreis um zehn Cent. Die Viererkarte bleibt im Wesentlichen im Preis wie gewohnt, allerdings wird sie im Geltungsbereich von drei Waben für Erwachsene um 30 Cent auf 12,30 Euro und für Kinder um zehn Cent auf 6,10 Euro verteuert. Die Citykarte kostet ab Dezember 6,30 Euro statt wie bisher 6,20 Euro. Auch bei allen anderen Tageskarten von der Regiokarte bis zu den Quatro-Karten für den City- wie den Regiobereich kommt es zum Fahrplanwechsel zu Preisanhebungen.

Der Preis für die übertragbare Um-welt-Monatskarte steigt je nach An-zahl der benötigten Waben um 1,50 Euro bis 2,50 Euro. So kostet etwa die Zwei-Waben-Monatskarte künftig 59,50 Euro statt, wie bisher, 58 Euro. Nutzer einer Umwelt-Jahreskarte oder eines AboFix müssen künftig je nach Preisstufe zwischen 1,50 Euro und zwei Euro pro Monat mehr bezahlen. Die Jahreskarte KombiCard kostet im Abonnement künftig 82,80 statt 80,75 Euro pro Monat. Die 9-Uhr-Monatskarte für drei Waben verteuert sich um zwei Euro auf 48 Euro, fürs gesamte Netz auf 69 Euro. Der Preis für die Karte ab 65 erhöht sich von 42 auf 44 Euro. Die Fahrkarten für Schüler, Studenten und Auszubildende werden erst 1. September 2017 teurer. Vor der Erhöhung gekaufte Tickets können bis zum 30. Juni 2017 aufgebraucht und danach gegen zwei Euro Gebühr zurückgegeben werden. -red/erg-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe