Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 9. September 2016

Kombilösung: Mühlburger Tor wieder befahrbar

Beton schichten für den Tunnelabschnitt zwischen Mühlburger Tor und Europaplatz. Foto: KASIG

Beton schichten für den Tunnelabschnitt zwischen Mühlburger Tor und Europaplatz. Foto: KASIG

 

Vortrieb des Südabzweigs im letzten Fünftel / Beton als Gleisebene unter Kaiserstraße

Seit Montag ist mit dem Mühlburger Tor einer der wichtigsten Verkehrsknotenpunkte der Stadt auch in Nord-Süd-Richtung wieder befahrbar - allerdings auf je nur einer Fahrspur. Indes sind von den 250 Metern des Tunnels unter der Karl-Friedrich-Straße inzwischen mehr als 200 Meter durchstoßen.

Die Arbeiten am Westende der Tunnelröhre unter der Kaiserstraße sind auch noch nicht beendet, erklärte die Karlsruher Schieneninfrastruktur-Gesellschaft (KASIG) als Bauherrin der Kombilösung.

In den nächsten Wochen werden die Straßenoberflächen auf der Nordseite des Kreuzungsbereichs Mühlburger Tor und der Kaiserallee in ihren endgültigen Zustand versetzt. Weniger gut von oben zu beobachten sind die unterirdischen Arbeiten: Im ehemaligen Zielschacht wird noch an den Wänden gearbeitet, und in die Tunnelröhre zwischen Zielschacht und der Haltestelle Europaplatz wird der Füllbeton als Ebene für den Gleisbau eingebracht. Auch am Ostende der Tunnelröhre geht es bei den Kombi-Bauern dynamisch zu: Am Wochenende sind die Abnahmefahrten für die in der Durlacher Allee zwischen Gottesauer Platz und Durlacher Tor neu verlegten Gleise auf Nord- und Südseite vorgesehen. Hier werden zurzeit Bordsteine für den Straßenbau gesetzt, Straßenflächen asphaltiert, Oberleitungsarbeiten vorgenommen und auch noch provisorische Holzgeländer auf den Wänden der Rampe montiert. Damit steht dann der Aufnahme des regulären Bahnverkehrs in der Durlacher Allee nichts mehr im Weg.

Emsige Bautätigkeit herrscht auch weiter an den sieben U-Stationen: In der Lammstraße und im Gleisdreieck Marktplatz sowie am Kronenplatz wird Erdreich ausgehoben, zudem nachts auf freigelegte und gesäuberte Wände Spritzbeton aufgetragen. In den drei Haltestellen Durlacher Tor, Südkopf Ettlinger Tor und Marktplatz werden die endgültigen Stationswände betoniert, am Kongresszentrum und in den Abschnitten auf dem Südabzweig wird an Sohle, Wänden und Decken gearbeitet. 

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe