Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 23. September 2016

Grüne Stadt: Abendmarkt als Bio-Regio-Traum

GENIESSEN: BM Gabriel Luczak-Schwarz, BM Klaus Stapf und Norbert Hacker (Umweltamt) sind vom Grünkohl angetan. Foto: Knopf

GENIESSEN: BM Gabriel Luczak-Schwarz, BM Klaus Stapf und Norbert Hacker (Umweltamt) sind vom Grünkohl angetan. Foto: Knopf

 

Die Qual der Wahl hatten die Besucherinnen und Besucher des ersten Abendmarkts kürzlich auf dem Marktplatz. Regionale Erzeuger boten lukullische Genüsse zumeist in Bioqualität feil. Hervorgegangen ist der Abendmarkt aus dem Beteiligungsprozess „Grüne Stadt Karlsruhe“.

Gemeinsam mit dem Karlsruher Slowfood Convivium und dem Umweltamt organisierte das Marktamt das kulinarische Event für Berufstätige, die sonst keine Möglichkeit haben, die üblicherweise morgen oder mittags abgehaltenen Wochenmärkte zu besuchen.

So konnten die zahlreichen Flaneure Marktflair ganz entspannt nach Feierabend genießen und zugleich frische Lebensmittel einkaufen. „Mein Dank gilt allen Beteiligten, die den Marktplatz bespielen. Gesunde Ernährung von regionalen Produzenten gehört selbstredend zur Grünen Stadt Karlsruhe. Das ist eine sehr schöne Sache, die bei Erfolg weiter geführt werden kann“, sagte Bürgermeister Klaus Stapf. Und das geneigte Publikum schaute sich indes bei sommerlichen Temperaturen auf dem „Markt außer der Reihe“ interessiert wie genüsslich um.

Das Angebot war in der Tat außerordentlich vielfältig: Beispielsweise leckere Erdbeeren aus dem Schwarzwald, etliche Honigsorten vom Bienenhof aus Rheinstetten, Senf aus dem Burgund oder Salami aus Ostfrankreich, Fleisch, Gemüse und Obst vom Biolandhof, edle Gewürze von Kräuterfee Luise Molz und, und, und. Viele der Händlerinnen und Händler, die sich nun ins Herz der Innenstadt begaben, kennt man vom Gutenberg- und vom Stephanplatz. Angetan vom Andrang, der auf eine Nische, neue Zielgruppe und entsprechendes Interesse an einem für Berufstätige besser erreichbarem Frischesortiment aus der Region hinweist, zeigten sich Marktamtsleiter Armin Baumbusch und Bürgermeisterin Gabriele Luczak-Schwarz. „Wir wollten neue Wege gehen. Hier sprechen wir ein anderes Klientel an als auf unseren Wochenmärkten am Vormittag“, so Baumbusch. -voko-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe