Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 23. September 2016

Klinikum: Richtfest für Haus I nun gefeiert

ES GEHT ZÜGIG VORAN: Nach dem Baggerbiss Anfang November 2014 sprach Bürgermeister Klaus Stapf (rechts)  am 20. September beim  Richtfest für das neue Institutsgebäude. Foto: Bastian

ES GEHT ZÜGIG VORAN: Nach dem Baggerbiss Anfang November 2014 sprach Bürgermeister Klaus Stapf (rechts) am 20. September beim Richtfest für das neue Institutsgebäude. Foto: Bastian

 

Bisher 341 Tage Bauzeit

„Wir haben angefangen, viele Meilensteine aneinander zu reihen und sind nun mit dem Richtfest für das Institutsgebäude zum Wohle der Menschen in der Region auf die Rennbahn eingebogen, an deren Ende 2020 die Fertigstellung der Neubauten für das Klinikum steht“, verkündete Aufsichtsratsvorsitzender Klaus Stapf am Dienstag.

In Haus I finden künftig die Apotheke sowie die Abteilung für Mikrobiologie und Krankenhaushygiene ihr neues Domizil. Stapf freute sich, dass bisher die Kosten von gut 49 Millionen Euro gehalten wurden, für den Rohbau seien jetzt bereits elf Millionen verbaut, richtig teuer werde aber nun die Technik. Das Land fördert das Gebäude mit 25 Millionen Euro, den Rest finanziert das Städtische Klinikum mit Unterstützung der Stadt, wofür Stapf dem Gemeinderat herzlich dankte. Ebenso wie allen beteiligten Architekten, Unternehmern, Handwerkern und Mitarbeitenden, denen er großes Lob für ihr Engagement zollte, ehe Bauleiter Markus Riester mit dem Polier der Baufirma Grötz traditionelle Richtverse sprach.

Fertig sein soll das Haus bis Mitte 2017, eingezogen wird Anfang 2018, kündigte der kaufmännische Geschäftsführer  Markus Heming an.  Und ließ beeindruckende Zahlen Revue passieren: So wird das Haus auf fünf Geschossen eine Nutzfläche von 4.096 Quadratmetern haben, wofür  8000 Kubikmeter Beton gegossen  und 3000  Quadratmeter Mauern gebaut  wurden. Geplant sind für die Mikrobiologie und Krankenhaushygiene 18 Laborräume, wovon eines der Schutzstufe 3 der Gefahrstoffverordnung entspricht. Unterkommen soll ebenfalls die Schule für medizinisch-technische Laboratoriumsassistenten mit 16 Plätzen. Die Apotheke bekommt größere und hochmoderne, so genannte Reinräume. -cal-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe