Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 23. September 2016

Volkswohnung: Großangriff im Wohnungsbau

WIRBELN FÜR WOHNUNGSBAU: VoWo-Geschäftsführer Kuklinski, OB Mentrup, Bürgermeister Obert sowie Jochen Freivogel  vom Architekturbüro Freivogel Mayer Architekten. Foto: MMG

WIRBELN FÜR WOHNUNGSBAU: VoWo-Geschäftsführer Kuklinski, OB Mentrup, Bürgermeister Obert sowie Jochen Freivogel vom Architekturbüro Freivogel Mayer Architekten. Foto: MMG

 

170 neue Mieteinheiten in Oberreut / OB: Mit adäquatem Angebot Menschen in Stadt halten

„Es muss uns gelingen, Menschen in der Stadt zu halten und Fachkräfte, Familien oder Studierende in die Stadt einzuladen – mit einem adäquaten Wohnungsangebot“, weiß Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup um die Herausforderungen der nächsten Jahre für das Oberzentrum Karlsruhe.

„Dabei ist die Volkswohnung (VoWo) ein Garant dafür, dass dies gelingen kann“, betonte er vorigen Freitag beim Spatenstich für das jüngste VoWo-Projekt am Badeniaplatz. Die 170 Mietwohnungen, darunter 102 öffentlich geförderte, seien ein wesentliches Puzzleteil im preisgünstigen Wohnsegment. „Wir starten hier einen Großangriff im Wohnungsbau“, so VoWo-Geschäftsführer Reiner Kuklinski. Die VoWo komplettiere mit der Bebauung einer Brache das Quartier und baue ihr Angebot im Stadtteil um zehn Prozent aus. Über 10.000 Menschen leben in Oberreut, das Gros ist in einer der über 2.100 VoWo-Wohnungen zu Hause.

Beim 42-Millionen-Euro-Projekt entstehen vier fünfstöckige Gebäude und zwei Tiefgaragen. Im 1. Quartal 2018 sollen die ersten Mieter einziehen können. Kuklinski: „Damit erreicht die städtische Immobiliengesellschaft einen weiteren Meilenstein in ihrem ‚Handlungsprogramm Wohnen 2020‘, in dessen Folge bis Ende dieses Jahrzehnts 1.500 neue Mietwohnungen errichtet werden sollen.“ Zuletzt wurden an der Karl-Flößer-Straße 82 Wohnungen (über ein Drittel öffentlich gefördert) errichtet, die seit 2015 vermietet sind. Südlich der Graf-Stauffenberg-Straße soll es mit 67 Mietwohnungen plus Tiefgarage noch in diesem Jahr losgehen.

Bei geförderten Wohnungen liegt der Preis bei rund 5,14 Euro pro Quadratmeter, und selbst die Durchschnittsmieten im VoWo-Gesamtbestand liegen mit 5,77 Euro pro Quadratmeter weit unter den am Markt erzielbaren Werten.

„Die VoWo ist nahezu im ganzen Stadtgebiet aktiv“, so Kuklinski. Neu gebaut werde vor allem in Knielingen 2.0, im Rintheimer Feld, in der Waldstadt, in Grünwinkel, Durlach, Neureut und Kirchfeld-Nord. Weitere Projekte, darunter ein großes Vorhaben in Daxlanden, seien in Vorbereitung. Urbane Lebensqualität mit guten Grundrissen und zwei Innenhöfen für die Bewohner sowie „ästhetische Nachhaltigkeit mit zeitlosen, unaufgeregten Fassaden: So beschreibt Jochen Freivogel das Plankonzept des Architekturbüros Freivogel Mayer Architekten, Resultat einer Mehrfachbeauftragung. -rie-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe