Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 14. Oktober 2016

Jugendamt: Tagespflegepersonen gesucht

AKTIV: Seit zehn Jahren ist Annagreta Hirt in der Tagespflege tätig. Die Grötzingerin betreut fünf Kinder (eines nicht im Bild). Foto: Knopf

AKTIV: Seit zehn Jahren ist Annagreta Hirt in der Tagespflege tätig. Die Grötzingerin betreut fünf Kinder (eines nicht im Bild). Foto: Knopf

 

Das Jugendamt stellt ein Beispiel aus der Praxis vor

Der Pflegekinderdienst der Stadt sucht ständig neue Personen, welche die Tagespflege für unter dreijährige Kinder übernimmt. Aus diesem Grund lud die Behörde kürzlich zu einem Vor-Ort-Termin in Grötzingen bei Annagreta Hirt ein. Sie ist seit rund zehn Jahren Tagesmutter und betreut derzeit fünf Kinder.

„Wir möchten die Kindertagespflege als selbständige Berufstätigkeit vorstellen, um neue Personen für diese Aufgabe zu gewinnen. Hier bekommen wir einen guten Einblick in den Alltag der Tagespflege“, betonte Joachim Heger, Leiter des Pflegekinderdienstes, der gemeinsam mit seiner Kollegin Judith Windolf-Bühler informierte.

„Ich denke, für die Kinder ist das ein guter Start, sie lernen in einer Gruppe zu sein. Das fördert die soziale Kompetenz“, sagte Annagreta Hirt, während sie Leo, Georg, Estelle und Henning die Frühstücksbrote schmierte. In der Fächerstadt werden aktuell 720 Kinder von 260 Personen betreut. Vor allem in der Südweststadt, Weststadt und der Südstadt-Ost werden Betreuer gesucht, die berufstätige Eltern entlasten. Bevor man Tagespflegeperson wird, durchläuft man einen Qualifizierungskurs von 170 Stunden, der in Kooperation mit der VHS stattfindet (Dauer: drei Monate). Der Eigenanteil beträgt 150 Euro.

„Man kann aber bereits nach etwa 30 Stunden mit der Betreuung beginnen“, so Heger. Zudem gibt es die Möglichkeit der Reduzierung des Eigenanteils. Am 7. November beginnt ein neuer Kurs. Die Tagespflegepersonen sind meistens selbstständig tätig und erhalten entsprechend dem Qualifikationsstand ein Pflegegeld von 5,50 bis 6 Euro pro Kind und Betreuungsstunde. Ferner werden vom Jugendamt die Hälfte der Kranken-, Pflege- und Rentenversicherungsbeiträge und die vollen Beiträge zur Unfallversicherung erstattet. Jede Tagespflegeperson kann maximal fünf Kinder zeitgleich betreuen. Dies kann im eigenen Haushalt, im elterlichen Haushalt oder in angemieteten Räumen stattfinden, beispielsweise wenn sich Pflegepersonen zusammen tun (hier ist ein Mietzuschuss möglich).

Bevor die Aspiranten zum Kurs zugelassen werden, überprüft die Behörde die persönliche Eignung und die räumlichen Begebenheiten. „Tagesmütter und -väter leisten einen wesentlichen Beitrag bei der Erfüllung des ständig steigenden Betreuungsbedarfs. Wir würden uns über eine entsprechende Resonanz freuen“, so Heger.
Kontakt: Telefon 0721/133-5115 (J. Heger) -voko-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe