Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 14. Oktober 2016

Stimmen aus dem Gemeinderat: CDU: Freundschaft Basis echter Partnerschaft

Jan Döring, CDU-Stadtrat

Jan Döring, CDU-Stadtrat

 

Im September bekam die CDU-Fraktion die Gelegenheit, Vertreter für eine Delegationsreise in Karlsruhes Partnerstadt Krasnodar zu entsenden.

Die Reise hat das persönliche Grundverständnis des Verfassers bezüglich Russlands und sein Bild über die Städtepartnerschaft grundlegend geändert.

“Eine Reise in die Partnerstadt Krasnodar kann jedem empfohlen werden“

Was vor fast 25 Jahren mit humanitären Hilfstransporten von einzelnen Karlsruhern wie der CDU-Altstadträtin Christa Köhler begann, ist über persönliche Freundschaften zu einer echten Partnerschaft zwischen zwei Städten und deren Bewohnern herangewachsen, die weit über wirtschaftliche und kulturelle Themen hinausreicht. So wird es zum Beispiel seit Jahren Pflegekräften aus Krasnodar ermöglicht, im Städtischen Klinikum Karlsruhe ihre Kompetenzen zu erweitern. Die CDU-Fraktion begrüßt diesen humanitären Wissensaustausch und freut sich, dass ab nächstem Jahr auch die ersten Ärzte aus Krasnodar diesem Beispiel folgen werden.

Ebenso bemerkenswert ist die fast zehnjährige Zusammenarbeit der Walter-Eucken-Schule mit der Staatlichen Kuban-Universität. In der Welt der Wissenschaft ist eine solche Kooperation mit einer beruflichen Schule schon fast ein Novum. Hierbei haben Germanistikstudierende die Möglichkeit am Unterricht in Karlsruhe teilzunehmen und im Rahmen von Praktika bei einheimischen Unternehmen zusätzliche Qualifikationen zu erwerben. Dies stärkt die Kompetenzen der jungen Teilnehmer und trägt neben der Völkerverständigung auch zum wirtschaftlichen Erfolg der beteiligten Unternehmen bei.

„Wissenstransfer als Schlüssel zu einer guten Partnerschaft“

Auch am Humanitärtechnologischen College in Krasnodar werden seit diesem Jahr Fliesen- und Mosaikleger nach dem deutschen Vorbild der dualen Berufsausbildung ausgebildet. Im handwerklichen Bereich verfügt Karlsruhe über einen reichen Erfahrungsschatz, der sich bestens dazu eignet, ihn mit unseren Partnern aus Krasnodar zu teilen.

„Handwerkliches Fachwissen Karlsruher Unternehmen ist gefragt“

Gerade in Anbetracht der politisch angespannten Lage mit Russland, könnte es sich als zukunftsweisend erweisen, die berufliche Bildung junger Menschen in Krasnodar zu unterstützen. Zu besonderem Dank in dieser Angelegenheit ist Karlsruhe gegenüber der Eberhard-Schöck-Stiftung verpflichtet, welche das Vorhaben maßgeblich dadurch unterstützte, dass sie die Einrichtung einer neuen Werkstatt ermöglichte.
An den genannten Beispielen zeigt sich die Vielschichtigkeit einer solchen Städtepartnerschaft. Es ist nicht nur eine Partnerschaft beider Stadtverwaltungen, sondern eine Partnerschaft der Karlsruher Bürgerinnen und Bürger sowie Institutionen und Firmen. Den Schlüssel einer so vielseitigen und erfolgreichen Zusammenarbeit sieht die CDU-Fraktion in den persönlichen Freundschaften zwischen Krasnodarern und Karlsruhern. Um diese zu pflegen, besteht seit vielen Jahren die Freundschaftsgesellschaft Karlsruhe-Krasnodar. Diese hat maßgeblichen Anteil an der Initiierung der Projekte und der Fortentwickelung der guten Zusammenarbeit. Aus diesen Gründen werden sich auch weiterhin Mitglieder der CDU-Fraktion persönlich in der Freundesgesellschaft engagieren, um dieser vorbildlichen Partnerschaft auch in den nächsten 25 Jahren und hoffentlich weit darüber hinaus eine Zukunft zu geben.

Jan Döring
CDU-Stadtrat

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe