Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 4. November 2016

Stadtgeschichte: Vater der Baden-Verfassung

EDUARD DIETZ. Bild: Stadtarchiv

EDUARD DIETZ. Bild: Stadtarchiv

 

Prädikatsjurist Eduard Dietz wurde vor 150 Jahren geboren

Zugleich mit dem Erringen seines größten politischen Erfolges trat der begnadete Jurist und Politiker Eduard Dietz von allen seinen politischen Ämtern zurück. Im März 1919 war die Badische Verfassung verabschiedet worden, die in weiten Teilen seine Handschrift trug.

Geboren am 1. November 1866 in Karlsruhe, wuchs er bei Pflegeeltern in einfachen Verhältnissen auf. Der Hochbegabte konnte das Gymnasium besuchen und anschließend ein Jurastudium absolvieren. 1899 erfolgte die Ernennung zum Landgerichtsrat in Karlsruhe.

Die sichere richterliche Beamtenstellung gab Eduard Dietz 1900 auf, um als Rechtsanwalt zu wirken. Seine spektakuläre Verteidigung im Mordfall Hau 1907 machte ihn landesweit bekannt.

Als Selbstständiger konnte er seiner Überzeugung entsprechend politisch wirken. Um 1900 in die SPD eingetreten, wurde er wie sein Rechtsanwaltskollege Ludwig Marum rasch zu einer führenden Figur in der Partei, die nur wenige Akademiker zählte. 1911 bis 1920 gehörte er dem Karlsruher Stadtrat an und war darin engagierter Verfechter der Daseinsvorsorge als einer öffentlichen Aufgabe.

Sein Rücktritt 1919 und Austritt aus der SPD 1920 kamen überraschend, galt er doch als Anwärter auf einen Regierungsposten. Dietz sah von Beginn an die politische Gefahr „rechts von der Mitte“ und warnte vor der Gefährdung der Errungenschaften der Revolution. Von der damals ungewöhnlichen Vorstellung der Vereinbarkeit von Religion und Sozialismus fasziniert, gehörte er 1919/20 zu den Mitbegründern des „Religiösen Sozialismus“, für den er sich in Wort und Schrift einsetzte. Dietz war aktiv für die Gartenstadtsiedlung.

Den 1922 zum Vorsitzenden der badischen Anwaltskammer Gewählten, setzten die Nationalsozialisten 1933 ab, nachdem er ihrem Druck zum freiwilligen Rücktritt nicht nachgekommen war. Dietz konnte weiter als Rechtsanwalt praktizieren, litt aber unter der erzwungenen politischen Zurückhaltung. Er starb erkrankt 1940. -jsk-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe