Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 18. November 2016

Fastnacht: Rathaus in Narrenhand

BUNT, LAUT UND FRÖHLICH: Zum Auftakt der Fastnachtszeit nimmt FKF-Präsident Jürgen Olm Bürgermeister Michael Obert im geschmückten Bürgersaal den Rathausschlüssel ab. Foto: Fränkle

BUNT, LAUT UND FRÖHLICH: Zum Auftakt der Fastnachtszeit nimmt FKF-Präsident Jürgen Olm Bürgermeister Michael Obert im geschmückten Bürgersaal den Rathausschlüssel ab. Foto: Fränkle

 

Schlüsselübergabe an Fastnachter / Daxlander Trauer

Laute Paukenschläge und fröhliche Gesänge dröhnten am vergangenen Freitag, 11. November, aus dem Bürgersaal im Rathaus. Mit einem dreifach kräftigen "Helau" gab dort der Präsident des Festausschusses Karlsruher Fastnacht (FKF), Jürgen Olm, um 11.11 Uhr den Startschuss für die närrische Kampagne. Traditionell stürmten die Karlsruher Fastnachterinnen und Fastnachter das Rathaus am Marktplatz, um dem Stadtoberhaupt den Rathausschlüssel zu entwenden.

In Vertretung für Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup fügte sich Baudezernent Michael Obert "widerwillig" seinem Schicksal. Dennoch begrüßte er die Rathaus-Besetzer fröhlich und in gereimter Form. Er forderte das neue närrische Regiment dazu auf, die Stadt bis zum Fastnachtsdienstag mit Umsicht und Humor zu regieren. FKF-Präsident Jürgen Olm versicherte dies und betonte: "Wenn wir Narren regieren, gibt es nichts zu verlieren."

Eine Passage seiner gereimten Rede widmete Olm den Daxlander Fastnachtern. Das löste lokales Raunen aus, Sympathisanten der Narretei im südwestlichen Stadtteil waren schwarz gekleidet ein- und zahlreich zuvor auf dem Marktplatz aufgezogen: als Trauergemeinde mit Sarg. Sie begrub symbolisch, just im viermal elften Jahr, Daxlandens Umzug. Privat getragen, sah der Festausschuss Daxlander Fastnacht sich nicht in der Lage, diesen auch 2017 abzuhalten, die städtischen Sicherheitsauflagen zu erfüllen und allein des Problems stark Alkoholisierter Herr zu werden. Der Aktion folgte eine Trauerfeier auf dem Schlaucherplatz, und die Hoffnung (auf "Wiederauferstehung") stirbt zuletzt. -cri-/-mab-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe