Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 9. Dezember 2016

Stadtverwaltung: Sich fit halten macht viel Spaß

VIEL TRUBEL herrschte beim städtischen Gesundheitstag am 1. Dezember in der Räumen der IHK. Zahlreiche Beschäftigte nutzten die vielfältigen Angebote, informierten sich, machten mit. Foto: Fränkle

VIEL TRUBEL herrschte beim städtischen Gesundheitstag am 1. Dezember in der Räumen der IHK. Zahlreiche Beschäftigte nutzten die vielfältigen Angebote, informierten sich, machten mit. Foto: Fränkle

 

Große Resonanz der Beschäftigten auf den vierten internen Gesundheitstag der Stadt

Die Stadt hatte „Gesund – finde ich gut!“ als Parole für ihren vierten internen Gesundheitstag am 1. Dezember im Haus der Wirtschaft ausgegeben und (gefühlt) alle kamen. Von 9 bis 16 Uhr, davon drei Stunden als Dienstzeit gab es reichlich Gelegenheit für die Beschäftigten, sich im Halbstundentakt an Ständen zu informieren, Bewegungs- und Entspannungsmöglichkeiten auszuprobieren, Hintergrundwissen bei Vorträgen zu ziehen oder auf einem Ideenparcours eigene Lösungen beizusteuern.

„Gesundheit ist wie das Salz, man bemerkt es nur, wenn es fehlt“, forderte Erster Bürgermeister Wolfram Jäger die Beschäftigten auf, sich mit der eigenen Gesundheit, ihrem Körper und ihrer Seele auseinanderzusetzen. Das taten sie, etwa bei einer physiotherapeutischen Funktionsprüfung der Wirbelsäule, einer Körperfett- und Lungenvolumenmessung, dem ergonomisch gestalteten Bildschirmarbeitsplatz, einem Alterssimulator, Ernährungstipps oder ganzjährigen betriebssportlichen Angeboten wie Bürojoga. Zudem gab es Bewegungsübungen für eine 15-minütige Aktivpause, Rücken- und Wirbelsäulengymnastik oder Entspannungstechniken zum Abschalten und Auftanken.

Wie man mit Achtsamkeit und bewusstem Annehmen des Augenblicks aus der Stressfalle entkommt, vermittelte Ulrike Hartmann (Senecca GmbH). Und dass bei Rückenschmerzen konventionelle Therapien vor einer Operation stehen sollten, riet Oliver Schrör (Trimedic). Und wie Widerstandskraft (Resilienz) gegenüber den komplexen Herausforderungen einer digitalisierten und globalen Arbeitswelt, persönlichen Interessen und der Familie mit Optimismus, Lösungsorientierung, verantwortlichem Handeln und Selbstbewusstsein aufgebaut werden kann, verriet Olaf Strehlau (Indys Coaching).

Hintergrund für den Gesundheitstag, den die Stadt als attraktive Arbeitgeberin als Highlight ihres betrieblichen Gesundheitsmanagements einmal jährlich anbietet, ist die zunehmende (oft belastende) Komplexität der Arbeit samt ständigen Veränderungen und die demografische Entwicklung. Denn das Durchschnittsalter der „Städtischen“ liegt bei 47 Jahren und wird sich in den nächsten Jahren weiter erhöhen. Den damit verbundenen zunehmenden krankheitsbedingten Ausfällen will die Stadt mit aktiver Vorsorge und Motivation ihrer Mitarbeitenden begegnen. -cal-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe