Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 12. Februar 2016

Sport: Premiere war äußerst erfolgreich

Mit neuer Jahresweltbestzeit lief die Äthioperin Axumawit Embaye über 1500 Meter in der dm-Arena vorneweg. Foto: Knopf

Mit neuer Jahresweltbestzeit lief die Äthioperin Axumawit Embaye über 1500 Meter in der dm-Arena vorneweg. Foto: Knopf

Für Spannung sorgte auch der Stabhochsprung. Olympiasieger Renaud Lavillenie (Foto) siegte vor Shawn Barber und Raphael Holzdeppe. Foto: Knopf

Für Spannung sorgte auch der Stabhochsprung. Olympiasieger Renaud Lavillenie (Foto) siegte vor Shawn Barber und Raphael Holzdeppe. Foto: Knopf

 

World Indoor Tour begeistere Leichtathletik-Fans / Lavillenie siegt im Hochsprung / Schippers dominiert über 60m

Es war eine geglückte Premiere der IAAF World Indoor Tour kürzlich in der dm-Arena vor mehr als 4500 Zuschauern. Die 32. Auflage des Internationalen Indoor Meetings bot unter den Augen von OB Frank Mentrup und Bürgermeister Martin Lenz viele spannende Wettkämpfe.

Im Hochsprung dominierte die WM-Sechste Marie Laurence Jungfleisch. Die Athletin mit den Dreadlocks kam auf 1,93 Meter. Etwas enttäuscht war die deutsche Hochsprung-Rekordhalterin Ariane Friedrich, die nach ihrer Babypause auf 1,84 Meter kam, aber mit reichlich Applaus verabschiedet wurde. Beim Stabhochsprung siegte Olympiasieger Renaud Lavillenie. Der Franzose erreichte 5,91 Meter, vor Weltmeister Shawn Barber (5,77) und Vize-Weltmeister Raphael Holzdeppe (5,70).

Bei der 60-Meter-Strecke der Frauen hatte wie erwartet die niederländische 200-Meter-Weltmeisterin Dafne Schippers (7,08 Sekunden) die Nase vorn. Bei den 60 Metern Hürden siegte Kendra Harrison (7,86 Sekunden), Vize-Weltmeisterin Cindy Roleder (7,96 Sekunden) landete auf Rang vier. Bei den 60 Metern der Herren gewann Mike Rodgers (6,52 Sekunden). Langen Atem auf der 1500 Meter Strecke bewies Axumawit Embaye aus Äthopien (4:08,22 Minuten) mit neuer Jahresweltbestzeit. Den längsten Satz beim Weitsprung machte unter viel Applaus Lokalmatador Julian Howard (8,03 m), während beim Dreisprung der Kubaner Alexis Copello jubeln durfte.

Es gab etliche starke Momente beim Traditionsmeeting. So sprach Martin Wacker, Geschäftsführer der Karlsruher Event GmbH, von einer „perfekten Dramaturgie“. Gemeinsam mit Meeting-Direktor Alain Blondel freute er sich über ein begeistertes Publikum und ehrgeizige Athleten. Für die stimmungsvolle Moderation des Highlights, das vom TV-Sender Eurosport übertragen wurde, sorgte ZDF-Mann Wolf-Dieter Poschmann. -voko-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe