Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 31. März 2017

Kombilösung: Bau künftiger Gleisebene

 

Der große Kombilösungs-Tunnel nimmt weiter Gestalt an

Bei den Arbeiten am Stadtbahntunnel rückt wieder die von Tunnelvortriebsmaschine „Giulia“ hergestellte Röhre in den Fokus. In den Haltestellen Kronenplatz, im Gleisdreieck unter dem Marktplatz und in der Lammstraße geht es bereits vor allem um die Betonage der endgültigen Stations- oder auch schon Zwischenwände, nur noch am Halt Europaplatz um den Sohlenbau.

Damit ist der Weg frei für die Fortsetzung des Rohbaus in der Röhre, erklärt die Karlsruher Schieneninfrastruktur-Gesellschaft (KASIG) als Bauherrin der Kombilösung. Sowohl zwischen Durlacher Tor und Kronenplatz als auch zwischen Kronenplatz und Gleisdreieck wird mit Füllbeton die Ebene betoniert, auf der später Schotter und Gleise liegen werden. Dort, wo diese Ebene mit einer Höhe von etwas mehr als zwei Metern schon betoniert ist, werden die Notwege gebaut: mit integrierten Kabelleerrohren für den unterirdischen Bahnbetrieb.

Der Zugang in beide Röhrenabschnitte ist nur möglich, weil die Sohlen in den angrenzenden Stationen hergestellt sind und dadurch die Dichtschotts geöffnet werden können. Bereits diese Woche ganz abgebaut werden sollte indes das Schott zwischen der Haltestelle Marktplatz und dem angrenzenden Doppelbauwerk Gleisdreieck beziehungsweise Halt Lammstraße. Am Marktplatz ist wegen der Fortschritte zur Fertigung der als Galerie ausgebildeten Zwischenwand zwischen beiden durchlaufenden Gleisen und dem dritten, am Marktplatz endenden Gleis der Stations-Zuschnitt bereits deutlich zu erkennen.

Beim Tunnelvortrieb unter der Karl-Friedrich-Straße geht es jetzt zurück: Im Regelquerschnitt südlich der Trompete läuft der Aushub der Sohle von Norden nach Süden. Beim Kombibauwerk laufen mit dem Restaushub die Vorbereitungen für den Einbau der endgültigen Sohle im Mittelteil der künftigen Haltestelle Ettlinger Tor. Oberirdisch gibt es an den Endpunkten Mühlburger und auch Durlacher Tor Fortschritte, in der Ettlinger Straße wird unermüdlich an den neuen Fahrbahnen gearbeitet. -red-/-mab-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe