Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 31. März 2017

Marsmission 2018: KIT testet Seismographen am Black Forest Observatory

TIEF UNTEN in einem stillgelegten Erzbergwerk testen Wissenschaftler des KIT Seismographen, damit sie 2018 hoch oben auf dem Mars Erkenntnisse über das Innere des Roten Planeten liefern. Foto: KIT

TIEF UNTEN in einem stillgelegten Erzbergwerk testen Wissenschaftler des KIT Seismographen, damit sie 2018 hoch oben auf dem Mars Erkenntnisse über das Innere des Roten Planeten liefern. Foto: KIT

 

Wer etwas über den Aufbau des Mars wissen will, fährt am besten erst einmal in den Schwarzwald. Denn hier gibt es zwischen Alpirsbach und Schiltach ein stillgelegtes Erzbergwerk, in dem traumhaft ruhige Bedingungen herrschen, um seismographische Untersuchungen durchführen zu können.

Denn so wie Wissenschaftler den weitaus größten Teil ihrer Erkenntnisse über die Eigenschaften von Erdmantel und Erdkern aus der Analyse von Erdbebenwellen gewonnen haben, so soll dieses Werkzeug auch zur Untersuchung der inneren Struktur des Mars verwendet werden. Doch vorher müssen die hochempfindlichen Seismographen getestet und justiert werden. Und genau dies machen Wissenschaftler des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und der Universität Stuttgart zurzeit an ihrem Geowissenschaftlichen Gemeinschaftsobservatorium im Schwarzwald, dem Black Forest Observatory. Damit leisten sie einen wichtigen Beitrag zur Vorbereitung der für 2018 geplanten Marsmission „InSight“ von NASA und europäischen Partnern.

Im Rahmen dieser Mission – informiert das KIT– sollen grundlegende Fragen des Planetensystems geklärt werden, um die Entstehungsgeschichte der Planeten des inneren Sonnensystems besser verstehen zu können. Denn so wie sich Erdbebenwellen über den gesamten Erdkörper ausbreiten, kann „analog zur Röntgentomographie in der Medizin“ – erläutert Rudolf Schnidrig-Widmer von der Universität Stuttgart – auch von Erdbebenwellen auf dem Mars auf ein tomographisches Abbild im Inneren des Planten geschlossen werden. Insgesamt sechs Seismographen werden 2018 auf die Reise ins All gehen und neue Einblicke in das Marsinnere ermöglichen. -res-

 

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe