Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 31. März 2017

Wochen gegen Rassismus: Die Vielfalt gefeiert

FEST DER VIELFALT: Bei der Abschlussveranstaltung der Wochen gegen Rassismus spielten auch die Schulband der evangelischen Jakobusschule und Ezé Wendtoin, eigens aus Dresden angereist. Foto: Fränkle

FEST DER VIELFALT: Bei der Abschlussveranstaltung der Wochen gegen Rassismus spielten auch die Schulband der evangelischen Jakobusschule und Ezé Wendtoin, eigens aus Dresden angereist. Foto: Fränkle

 

Abschlussfest im Substage / Meiste Partner bundesweit

Mehr als 100 Veranstaltungen von über 100 Kooperationspartnern an 40 Orten: Auch mit den fünften Wochen gegen Rassismus hat Karlsruhe wieder ein deutliches Zeichen gegen Hass und Diskriminierung gesetzt.

Vom 10. bis 26. März sensibilisierten Vorträge, Workshops, Filme und Konzerte für die Themen Rassismus und gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit und boten die Möglichkeit, ins Gespräch zu kommen. Mit einem Fest der Vielfalt gingen die Wochen am Sonntag im Substage offiziell zu Ende, aber das Motto „Hand in Hand gegen Rassismus“ gilt in der Fächerstadt das ganze Jahr. „Dass wir die meisten Partner bundesweit haben, sagt etwas über Karlsruhe“, lobte denn auch Kulturamtsleiterin Dr. Susanne Asche die fünften Wochen gegen Rassismus als „sehr erfolgreich und sehr vielfältig“.

Wie vielfältig die Gesellschaft ist, davon konnten sich auch die Besucher des Abschlussfests überzeugen: Während unten im Substage der Deutsch-Afrikanische Verein auf seinen Trommeln ein Rhythmus-Feuerwerk entfachte, erklangen im ersten Stock zarte Mandolinenklänge. Und Jungen und Mädchen der Schulband der evangelischen Jakobusschule, die eben noch mit „Astronaut“ dorthin abgehoben waren, von wo aus man weder Ländergrenzen noch die Farbe der Haut sieht, klatschten wenig später begeistert zu „Hevenu Schalom Alechem“. Dem israelischen Volkslied, mit dem der Alef Chor der jüdischen Kultusgemeinde dem Publikum zurief: „Wir wollen Frieden für Alle.“ Energie ohne Ende schien Ezé Wendtoin zu haben. Der in Burkina Faso geborene Musiker und Autor, der in Dresden Germanistik studiert, sorgte im ersten Stock mit deutschen Schlagern und afrikanischen Liedern für völkerverbindend gute Laune.

Die nächsten Wochen gegen Rassismus werden erst 2019 stattfinden, denn Europäische Kulturtage Karlsruhe und Wochen gegen Rassismus wechseln sich nun jährlich ab. Ein Beitrag zur Haushaltskonsolidierung der Stadt. -res-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe