Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 22. September 2017

Pressegespräch: Ausnahmelösung und Geschenk für KIT

GEWÄCHSHÄUSER UND AUSSENANLAGEN: Auch mit den neuen Planungen der Tschira Stiftung bekommt das Botanische Institut des KIT mittelfristig in der Kornblumenstraße eine neue Heimat. Foto: Bastian

GEWÄCHSHÄUSER UND AUSSENANLAGEN: Auch mit den neuen Planungen der Tschira Stiftung bekommt das Botanische Institut des KIT mittelfristig in der Kornblumenstraße eine neue Heimat. Foto: Bastian

UNGEWISS: Die Zukunft der Europahalle steht frühestens 2018 fest. Foto: Bastian

UNGEWISS: Die Zukunft der Europahalle steht frühestens 2018 fest. Foto: Bastian

 

OB Mentrup informierte Medien über die aktuellen Entwicklungen bei Großprojekten

Die Klaus Tschira Stiftung will bekanntlich mit einem besonderen Geschenk das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) für seine Forschungs- und Lehrausgaben stärken. Das Präsent besteht aus einem sechsstöckigen Gebäude, das die Stiftung auf dem Campus Süd des KIT (Gelände der ehemaligen Kinderklinik östlich des Adenauerrings) errichten, dem Land schenken und dem KIT zur Nutzung überlassen will.

Mit inbegriffen ist die Sanierung eines unter Denkmalschutz stehenden Institutsgebäudes, des früheren „Infekthauses“, direkt daneben. Auf den ursprünglich nördlich in Richtung Botanischem Garten des KIT geplanten Bau zweier weiterer Gebäude, die sie selbst vermarkten wollte, verzichtet die Stiftung, wie sie vor Kurzem in einer gemeinsamen Pressemitteilung mit dem KIT erklärte.

Mit der Finanzierung des Neubaus einschließlich dessen innovativer Kommunikationsräume zur stärkeren Vernetzung von Wissenschaft, Gesellschaft und Wirtschaft verhelfe die Tschira Stiftung Karlsruhe und dem KIT zu „einem in Süddeutschland einzigartigen Angebot“, betonte OB Dr. Frank Mentrup am Montag, als er den Medien die neuesten Entwicklungen bei Großprojekten vorstellte. Trotz des Verzichts auf die beiden Gebäude südlich des künftigen Hochhauses, ist die Ausgangslage fast unverändert. Der Teilrückzug hat keinerlei Einfluss auf die Zukunft des Botanischen Instituts. Dieses verlegt das KIT auf alle Fälle weiter östlich in die Kornblumenstraße. Deshalb werde er den Bebauungsplan im Oktober auch unverändert dem Gemeinderat vorlegen, kündigte Mentrup an. Mit dem Baurecht könne das Land dann auf dem Areal des heutigen Botanischen Gartens nach einem Architektenwettbewerb „weitere für die Entwicklung des KIT wichtige Gebäude errichten“.

Beim „heißen Eisen“ Europahalle machte Mentrup klar, dass diese „unter normalen Umständen nicht für den Sport hergerichtet werden kann“. Die Halle werde zwar im kommenden Jahr für Heimspiele der Zweitliga-Basketballer des PSK fit gemacht. Jedoch nur als „Ausnahmelösung in einer Ausnahmesituation“. Dazu sei ein erheblicher Aufwand an Personal vor allem der Feuerwehr und an technischem Gerät zur Entlüftung notwendig, andere Veranstaltungen blieben unmöglich. Da die Entscheidung darüber, ob und wie die Halle saniert wird, frühestens 2018 falle, suche eine Arbeitsgruppe der Verwaltung nach Übergangslösungen.

Im Vorfeld der Grundsatzentscheidung des Gemeinderats zu Sanierung und Neubau des Badischen Staatstheaters zeigte sich der OB optimistisch, die Zustimmung „zur Fortsetzung der bisherigen Planung zu bekommen“. Teile aus dem Vorhaben herauszubrechen, ergebe keinen Sinn, warb er vielmehr „für eine sehr kritische Begleitung der Kosten bei der Umsetzung“.

Bei der Diskussion um Lüpertz-Kunst in den unterirdischen Haltestellen der Kombilösung, „dem Sommerthema schlechthin“, ärgerten den OB vor allem zwei Punkte. Dem Vorwurf des „Defizits an Demokratie“ trat er erneut mit dem Hinweis entgegen, das Projekt sei in allen zuständigen Gremien für die Entscheidung des Gemeinderats vorbereitet und das Plazet des Plenums dann ohnehin „demokratische Legitimation auf höchstem Niveau“ gewesen. Weiter bedeute die mögliche Annahme der Kunstwerke alles andere als eine Abweichung von sonst üblichen Regeln. Es sei im Gegenteil unüblich, für Präsente eine Ausschreibung zu verlangen. Auch die Klanginstallation vor dem ZKM habe dort ohne Ausschreibung Platz bekommen. -trö-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe