Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 20. Oktober 2017

Veranstaltung: Tourismus wird zunehmend digital

IHK-Hauptgeschäftsführer Prof. Dr. Hans-Peter Mengele, Catharina Fischer, Minister Wolf, Grenke, Luczak, Wacker, Hoffmann. Foto: Fränkle

IHK-Hauptgeschäftsführer Prof. Dr. Hans-Peter Mengele, Catharina Fischer, Minister Wolf, Grenke, Luczak, Wacker, Hoffmann. Foto: Fränkle

 

Von draußen grüßten mit den Türmen der evangelischen Stadtkirche und des Rathauses zwei analoge Highlights des Karlsruher Tourismus.

Drinnen, im Saal Baden der IHK, war Thema der Veranstaltung die Digitalisierung des Tourismus'. Die mit riesigen Schritten voranschreitet, wie die Tourismusberaterin Catharina Fischer dem interessierten Publikum nahebrachte. Auf absehbare Zeit, so Fischers Auffassung, habe die Homepage in ihrer heutigen Form ihr Bedeutung verloren. Stattdessen würden Reisen zunehmend über Smartphone-Apps gebucht und dabei Sprachsteuerungsangebote wie Siri und Alexa genutzt. Die für den Tourismus Verantwortliche müssten sich darauf zunehmend einstellen. 

Der für den Tourismus in Baden-Württemberg zuständige Justiz- und Europaminister Guido Wolf stellte getreu dem Untertitel der Veranstaltung "Heimat zwischen Tradition und Moderne" den Heimatbegriff in einen modernen Kontext und der Leiter der Karlsruhe Event GmbH, Martin Wacker, gab einen Rückblick auf die Heimattage Baden-Württemberg 2017 und den Stadtgeburtstag 2015. Höhepunkte bei beiden Großveranstaltungen waren neben anderen die Schlosslichtspiele, die Tourismus, Digitales, Heimat und Moderne ideal verbunden haben. Bürgermeisterin Gabriele Luczak-Schwarz und IHK-Präsident Wolfgang Grenke begrüßten die Gäste aus Tourismus, Gastronomie und verwandten Branchen. Die Tourismus-Dezernentin freute sich darüber, dass es Karlsruhe und das Schloss dank der Schlosslichtspiele in die TOP-100 der deutschen Ziele ausländischer Touristen geschafft hat. Mit diesem Pfund will Tourismus-Geschäftsführer Klaus Hoffmann wuchern und nicht darüber hadern, wie viele Ziele noch vor Karlsruhe rangieren. -erg-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe