Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 24. Februar 2017

Bombenverdacht: Hilfsbedürftige sollen sich melden

 

Wenn sich der Verdacht bestätigt, dass bei der Anschlussstelle Karlsruhe-Durlach der Autobahn 5 eine Fliegerbombe im Boden liegt, entschärft der Kampfmittelbeseitigungsdienst den Blindgänger am Sonntag, 5. März, um 14 Uhr.

Vor der Entschärfung müssen Dornwald- und Untermühlsiedlung ab 10 Uhr evakuiert werden. Darüber und über das Ausweichquartier in der Pestalozzischule wurde die Bevölkerung informiert. Das Ordnungs- und Bürgeramt weist darauf hin, dass diejenigen, die ihre Wohnung nicht selbstständig verlassen können und auf Hilfe angewiesen sind, sich umgehend telefonisch unter der Nummer 133-3333 (Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr) an die Stadt Karlsruhe wenden sollten.

Unter dieser Nummer ist die Stadt auch am Sonntag, 5. März, im Zeitraum der Entschärfung zu erreichen, am Samstag, 4. März, informiert eine Ansage auf Band.
Die Entschärfung hat ab 13 Uhr auch Auswirkungen auf den Verkehr. Der Verkehr auf der A 5 wird dann in Karlsruhe-Mitte und Karlsruhe-Nord ausgeleitet. Gesperrt werden auch die Durlacher Allee zwischen Weinweg und Willmar-Schwabe-Straße, die Elfmorgenbruchstraße zwischen B 10 und Weinweg und die K 9659 zwischen B 10 und Durlacher Allee. Umleitungen werden ausgeschildert.

Für Fahrgäste des ÖPNV richten die VBK einen Schienenersatzverkehr mit Bussen ein. Diese fahren vom Bahnhof Durlach auf dem Weg der Buslinie 42 zum Gottesauer Platz und zurück. Die Tramlinien 1 und 2 pendeln zwischen Durlach Turmberg und Wolfartsweier Nord. Infos: karlsruhe.de/bombenverdacht, speziell zum Verkehr: mobilitaet.trk.de und kvv.de (ÖPNV). -trö-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe