Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 5. Januar 2018

Kultur Kompakt

ERIKA STUCKY präsentiert ihr neues Album "Papito" im Tollhaus. Foto: pr

ERIKA STUCKY präsentiert ihr neues Album "Papito" im Tollhaus. Foto: pr

 

Kulturelles in Kürze

Erika Stucky ist immer für Überraschungen gut, liebt eigenwillige, teils verblüffende und stilübergreifende Formationen. Ihren neuesten Coup "Papito" stellt sie am Samstag, 6. Januar, um 20 Uhr im Tollhaus vor. An der Seite der charismatischen Americano-Schweizerin glänzen das Barock-Ensemble La Cetra und FM Einheit, bekannt als unkonventioneller Schlagwerker und Sounddesigner bei den Einstürzenden Neubauten.

Badischer Kunstverein: Noch kurze Zeit vermittelt die jährliche Mitglieder-Ausstellung die Vielfalt der Karlsruher Kunstszene. Ab 10. Januar bleiben die Ausstellungsräume wegen Umbaus dann bis Ende April geschlossen.

MONKBEATZ heißt die Band des Schweizer Gitarristen Ursus Bachthaler, die sich der Musik des Jazzpianisten und Komponisten Thelonius Monk verschrieben hat und die am Mittwoch, 10. Januar, ab 20.30 Uhr im Kohi am Werderplatz ein Gastspiel gibt.

Die Newcomer "Destiny unknown" stehen selbstredend für eine Mischung aus Alternative, Punk und Rock. Am Freitag, 12. Januar, ist die fünfköpfige Formation um 20 Uhr im Substage-Café zu erleben.

Show must go on:Noch bis 14. Januar (und dann wieder ab Juli) präsentiert das Kammertheater das Musical über den Queen-Sänger und Ausnahmekünstler Freddie Mercury und sammelt Spenden für "Baden TV hilft …keine kalten Füße" zur Sanierung des Sybelcentrums. Zusatzvorstellungen wegen großer Nachfrage laufen am 6. und 13. Januar um 14 Uhr.

#ATME: Kaum etwas symbolisiert den Zustand der modernen Welt treffender als Plastik. Einerseits praktisch und viel genutzt, gefährdet es andererseits die Umwelt und steht im übertragenen Sinne für Leblosigkeit und Gefühlsarmut. Das Tanzstück #ATME der inklusiven Kompagnie SZENE 2WEI (Samstag, 13. Januar, 20 Uhr, Kulturzentrum Tempel) greift das Element Plastik auf und verarbeitet dabei auch individuelle Erfahrungen der Tänzerinnen und Tänzer. -maf-

 

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe