Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 6. April 2018

Kombilösung: Haltestellenausbau rückt weiter in den Fokus: Bahnsteige wachsen Meter um Meter

HANDARBEIT: Unter der künftigen U-Haltestelle Europaplatz sind die Auflager für die Bahnsteigoberfläche bereits gemauert. Foto: KASIG

HANDARBEIT: Unter der künftigen U-Haltestelle Europaplatz sind die Auflager für die Bahnsteigoberfläche bereits gemauert. Foto: KASIG

 

Fortschritte für Übergänge des Südabzweigs und im Rohbau des Kriegsstraßentunnels

In den unterirdischen Haltestellen der Kombilösung wachsen Meter um Meter die Bahnsteige: Arbeiter betonieren deren Vorderkanten, die Schotterbegrenzungswände, zugleich in den Stationen Europaplatz und Lammstraße. Der Bahnsteigbau im Stadt- und Straßenbahntunnel zeigt auch den weitestgehenden Abschluss der Rohbauarbeiten an Wänden und Treppenläufen.

Die endgültigen Stationswände werden nur noch im nördlichen Teil des Halts Ettlinger Tor hergestellt, informiert die Karlsruher Schieneninfrastruktur-Gesellschaft (KASIG) als Bauherrin der Kombilösung. Treppenläufe und -zugänge entstehen aktuell nur noch für Europa- und Kronenplatz - sowie zu einem späteren Zeitpunkt am Ettlinger Tor. In diesen drei unterirdischen Stationen sind auch noch die Maurer aktiv, die an den Betriebsräumen für die Verkehrsbetriebe Karlsruhe arbeiten.

An Beginn und Ende des Tunnels unter der Karl-Friedrich-Straße (Südabzweig der Ost-West-Achse unter der Kaiserstraße) werden die beiden Portale zur Betonage vorbereitet: Der Übergang von der Tunnelröhre zu den Haltestellen Marktplatz beziehungsweise Ettlinger Tor wird mit eigens gefertigten Schalungen ausgestattet, die sozusagen das Runde ins Eckige überleiten - zum Treffer. Natürlich werden die Haltestellen auch mit Frischwasserver- und Abwasserentsorgung ausgestattet, die die weit unter dem Niveau des Karlsruher Kanalsystems anfallenden Abwassermengen per Druckleitung nach oben befördern werden. Zurzeit sind diesbezüglich Ettlinger Tor und Lammstraße dran. Roh- und Innenausbau finden parallel in der künftigen Haltestelle Kronenplatz statt: Hier sind Handwerker aktiv, die die Betonwände in den Fahrgastauf- und abgängen sowie in der Zwischenebene stocken, also aufrauen.

Beim Umbau der Kriegsstraße geht der Rohbau im Takt weiter: Zwischen Ritter- und Lammstraße entstehen Tag für Tag neue Abschnitte der Tunnelsohle und neue Tunnelwände im Baufeld W2. Abbruch ist noch bis etwa Ende April in O5 östlich des Ettlinger Tors angesagt: Die Reste des alten "Substage" (frühere Fußgängerunterführung) zerkleinert ein Meißel und transportieren Lastwagen ab. In O4 und O3 geht der Kanalbau weiter, im Anschluss folgt die Bodenuntersuchung auf Kampfmittel. -red-/-mab-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe