Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 11. Mai 2018

Europawoche: Initiativen gemeinsam für Europa

EUROPA AUS DER SPRAYDOSE: Der Graffiti-Künstler Marco Billmaier setzte für jeden EU-Staat einen Europastern. Foto: Homberg

EUROPA AUS DER SPRAYDOSE: Der Graffiti-Künstler Marco Billmaier setzte für jeden EU-Staat einen Europastern. Foto: Homberg

 

Auf Kirchplatz St. Stephan Stände mit verschiedenen Informationen zu Europa

Über die Erbprinzenstraße flitzen jede Menge Fahrräder. Nicht geringer die Anzahl derjenigen, die ihre Einkäufe zu Fuß erledigen. Der Kirchplatz St. Stephan war, so gesehen, eigentlich ein guter Platz, um für Europa zu werben.

Dennoch hätten sich die Organisatoren der Stände am vergangenen Samstag einen noch besseren Zulauf gewünscht. Immerhin haben sich so ziemlich alle Organisationen und Institutionen zusammengefunden, die sich auf irgendeine Weise für Europa und dessen Zukunft einsetzen. Egal, ob als private die Initiative wie Pulse of Europe, ob offizielle wie das von der EU finanzierte Europe direct des Regierungspräsidiums, die Pamina-Senioren oder die traditionellen Vereine wie die Europaunion oder deren Jugend, die Jungen Europäischen Föderalisten. Anlass war die Europawoche und der Europatag am vorgestrigen Mittwoch, 9. Mai. Aber der Samstag hat sich dann doch eher als Veranstaltungstag angeboten.

Der kleinste Staat mit Sitz in Europäischen Institutionen, der Vatikanstaat, passt in seinen Umrissen in den Karlsruher Schlossgarten, der kleinste EU-Staat ist allerdings Malta. Dies und vieles andere mehr rund um Europa und dessen Bedeutung für jeden Einzelnen erfuhren die Gäste, die an die Stände kamen. Beispielsweise gab es auch Infos zum Thema leben und arbeiten in der Pamina-Region.

Bei einem Quiz waren attraktive Preise im Angebot. Hauptpreise waren Fahrten der Europaunion in die Europahauptstadt Straßburg. Der Forchheimer „popCHORn“ erfreute Besucher und Passanten bei zwei Konzerten – auch Überraschungsgast OB Dr. Frank Mentrup. Und der Graffiti-Künstler Marco Billmaier ließ Europa aus der Sprühdose wachsen. -erg-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe