Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 18. Mai 2018

FKB: Rekordjahr ist möglich

Anhaltend positive Entwicklungen am Baden-Airpark

Mit 1,25 Millionen Passagieren im Jahr 2017 konnte der Jahresrekord aus dem Jahr 2012 (1,29 Millionen) am Flughafen Karlsruhe/Baden -Baden (FKB) zwar nicht "überflügelt" werden, angesichts einer durchweg positiven Entwicklung in allen Verkehrsbereichen, zeigte sich Geschäftsführer Manfred Jung dennoch vor kurzem bei einer Pressekonferenz sehr zufrieden.

So lagen die Zahlen bei den Passagieren, um 12,2 Prozent, bei den Flugbewegungen (mit 38.095) um 4,2 Prozent und beim Frachtaufkommen (1.348 Tonnen) gar um 52,8 Prozent über denen des Vorjahres. Nachdem Eurowings die Hamburg Linie wegen fehlender Flugzeuge mit 50 bis 100 Sitzplätzen eingestellt hatte, ist Jung "sehr froh, dass Eurowings nach der Air-Berlin Pleite die Strecke zwischen dem FKB und Berlin im Sommerflugplan 2018 wieder bedient". Diese Flugverbindung in die Bundeshauptstadt sei sowohl für Geschäfts- als auch Privatreisende von besonders großer Bedeutung. Ohnehin habe das Jahr gut angefangen. Im Linienverkehr wird von Ryanair je zwei Mal in der Woche Athen, Edinburgh, Lissabon, Sevilla, Tel Aviv und Warschau angeflogen. Eurowings startet unter der Woche zweimal und am Wochenende einmal täglich nach Berlin und bis zu neunmal wöchentlich nach Palma de Mallorca. Weitere Flugziele im Sommerflugplan sind Moskau (Pobeda), Istanbul (Turkish Airlines) und Tuzla (wizz air). Nachdem sich auch für den Winterflugplan Zuwachs abzeichnet, so nimmt etwa Ryanair wieder Kurs auf Cagliari, könnte 2018 zum neuen Rekordjahr werden.

Weiterhin konstant entwickelt sich das Gewerbe am Baden-Airpark: 2017 waren 2.510 Mitarbeiter in 125 Firmen beschäftigt, mit dem neuen Logistikpark wird ein Anstieg bis Ende 2018 auf bis zu 3.000 Arbeitsplätze gerechnet. Im operativen Geschäft schrieb die Airpark GmbH mit 3,671 Millionen (2016: 855 000) Euro erneut schwarze Zahlen. Mit Abschreibungen und Steuern lag das Jahresergebnis bei einem Minus von 3,66 (2016: 7,282) Millionen Euro. -fis-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe