Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 25. Mai 2018

Gemeinderat: Knielinger Wohnprojekt

Plan für Areal zwischen Maxauer Straße und Bahnlinie

Wohnbauflächen sind rar – da fällt der Blick auch auf Areale, die sich als Bauplatz nicht gerade aufdrängen. So auch das Gebiet am südöstlichen Rand Knielingens zwischen Maxauer-/Saarlandstraße und Bahnlinie Karlsruhe – Winden.

Ein 1994 gefasster Aufstellungsbeschluss sah schon einmal eine Wohnnutzung entlang der Maxauer Straße und eine gewerblich geprägte Nutzung an der Bahnlinie vor. Dieser mündete jedoch nie in Baurecht. Nun fasste der Gemeinderat einstimmig den Auslegungsbeschluss für einen vorhabenbezogenen Bebauungsplan zum Wohnbauprojekt der „algabro Projektgesellschaft Maxauer Straße UG“. Der Investor möchte auf dem rund 2,6 Hektar großen Gebiet eine Wohnanlage mit rund 70 barrierefreien Wohneinheiten erstellen. Entlang der Maxauer Straße sind Doppelhäuser mit Staffelgeschoss vorgesehen, an der Bahntrasse Geschossbauten geplant. Letztere sollen durch eine Lärmschutzwand mit integrierten Balkonen verbunden sein. Die Wand schirmt vom Lärm der Bahn ab. Zusätzlich sind passive Schallschutzmaßnahmen erforderlich. Durch gestaffelte Baukörper sowie Ausnutzen der deutlichen Höhenunterschiede des Geländes sollen gut nutzbare und intensiv begrünte Freibereiche entstehen.

Es soll eine Tiefgarage für die Bewohner der Mehrfamilienhäuser geben sowie Besucherparkplätze an der Pfalzbahnstraße. Als Anregung geht der Änderungsantrag der GRÜNEN ins Planverfahren. Die Fraktion regt die Reduzierung der Besucherparkplätze von 21 auf 10 an, um den Eingriff in Biotopflächen zu minimieren. Das Plangebiet ist wichtige Lebensgrundlage für einige besonders und streng geschützte Arten. Dazu gehören kleinräumige Strukturen wie Sand- oder Steinhaufen, Altholzbestände, deren Verlust schnell existenzbedrohend für auf diese Standorte spezialisierte Arten sein kann. Aufgrund des Umweltberichts konzentriert sich die Bebauung daher auf den östlichen Teil des Plangebiets, während die langgezogenen westlichen Teile entlang dem Naturschutz vorbehalten bleiben. -rie-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe