Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 22. Juni 2018

„Heißer Fächer“: Einsatz bei Dürre und Hitze

Großübung im Osten der Stadt

Im Osten der Fächerstadt ist am Samstag, 23. Juni, mit allerlei „Tatütata“ zu rechnen. Signalhörner und Blaulichter sind Zeichen dafür, dass der „Heiße Fächer“ läuft. Unter diesem Titel führen Branddirektion und Einheiten des Katastrophenschutzes morgen von 10 bis 14 Uhr eine Großübung durch.

Die Vollübung, zu der Berufsfeuerwehr und Einsatzdienste alle zwei Jahre zusammenkommen, ist dieses Mal eine besondere. Sie hat als erstmals eine mehrwöchigen Hitzewelle über Mitteleuropa als Ausganslage. Damit liege dem Drehbuch „ein vor dem Hintergrund des Klimawandels nicht auszuschließendes Szenario mit Wasserknappheit, tropischen Nächten und Dauerstress für den Körper zu Grunde“, betonte Bürgermeister Klaus Stapf am Montag vor den Medien. Was dann zu tun ist, wenn aus Dürre und Hitze heraus ein Krisenszenario mit mehreren Brennpunkten entsteht, wollen die Einsatzkräfte mit hoher Manpower schnell und effektiv bewältigen.

Gleich 300 Personen wirken morgen an den Einsatzorten in Hagsfeld, Grötzingen und Durlach mit. Neben der Feuerwehr stellen Rettungsdienste, Leitende Notärzte, Bergwacht, DLRG, Klinikum, Polizei, Bundeswehr, Technisches Hilfswerk und Stadtwerke Teilnehmer. Der Leiter der Branddirektion Florian Geldner machte bei der Pressekonferenz auch klar, dass der „Heiße Fächer“ eine „reine Übung für die Einsatzkräfte ist und kein Schaulaufen für die Bevölkerung“. Dabei gilt es etwa, im Staatswald Füllbruch einen Waldbrand zu bekämpfen und eine Schulklasse aus den Flammen zu retten. Am Baggersee Reitschulschlag heißt es, Mittel gegen das Fischsterben zu finden, am Baggersee Grötzingen Betroffene eines Badeunfalls zu retten. Weiter müssen die Teilnehmer in das Kühlsystem der Deutschen Flugsicherung Kühlwasser einspeisen, zwei Notbrunnen einrichten und betreiben. Und eine logistische wie medizinische Herausforderung bedeutet der Aufbau eines Versorgungszentrums für eine große Zahl von Verletzten in der Gewerbeschule Durlach. -trö-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe