Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 6. Juli 2018

Kombilösung: Bald Gras überm Tunnel am Kaiserplatz

AM ENDE RICHTIG SCHÖN: Auf dem Kaiserplatz sind jetzt noch die Pflasterer unterwegs, bald dann auch die Gärtner. Foto: KASIG

AM ENDE RICHTIG SCHÖN: Auf dem Kaiserplatz sind jetzt noch die Pflasterer unterwegs, bald dann auch die Gärtner. Foto: KASIG

 

An weiteren Plätzen Wiederherstellung der Oberfläche

Der Kaiserplatz am Mühlburger Tor spielte beim Bau des Tunnels unter der Kaiserstraße eine wichtige Rolle: Hier tauchte die Tunnelvortriebsmaschine „Giulia“ nach ihrer 2.048 Meter langen Reise durch den Untergrund wieder auf, ihr Schneidrad und Rohrschild wurden dort zerlegt und abtransportiert.

Jetzt wird im wahrsten Sinne des Wortes Gras über die ganze Sache wachsen. Wie die Karlsruher Schieneninfrastruktur- Gesellschaft (KASIG) als Bauherrin der Kombilösung mitteilt, pflastern Arbeiter derzeit schon den zuvor befestigten Untergrund für die zwei im Halbbogen um das Reiterdenkmal von Kaiser Wilhelm I. angeordneten kleinen Wege. Danach rücken laut KASIG auch die Gärtner an und säen Rasen ein. Dann wird der Platz wieder seinem historischen Vorbild entsprechen und genau so aussehen wie vor Beginn der Bauarbeiten an der Kombilösung.

Gleise und Gehwege

Die Wiederherstellung der Oberflächen, die in den Jahren des Tunnelbaus seit dem Spatenstich 2010 von den Tunnelbauern für die Arbeiten in Anspruch genommen worden sind, steht auch an zwei weiteren zentralen Plätzen im Mittelpunkt: Am Berliner Platz verlegen beauftragte Firmen derzeit noch Leitungen. Hier soll in wenigen Wochen die Platzfläche, unter der die künftige unterirdische Haltestelle Kronenplatz liegt, wieder für alle Verkehrsteilnehmer in vollem Umfang nutzbar sein. Am Durlacher Tor dauert das freilich noch bis Jahresende: Gleistrassen, Fahrbahnen für Autos und Radfahrer sowie Gehwege und überdies die Haltestellen für die Bahnen und die Busse werden abschnittsweise gebaut.

Bus bald bis Marktplatz

Bleibt noch das Ettlinger Tor: Hier wurde inzwischen die Karl-Friedrich-Straße nach Süden bis zur Kriegsstraße asphaltiert, Geh- und Radwege sind auch schon zu erkennen. Gleiches ist in der Ettlinger Straße geschehen, die von Süden auf die Kriegsstraße zuläuft. Wenn erst einmal die Ampeln installiert sind, kann die Kreuzung in Betrieb gehen. Die Buslinie 10 fährt ab Mitte Juli direkt über die Ettlinger Straße bis zum Marktplatz.

Unterirdisch heißen die Arbeitsaufgaben beim Rohbau des Stadtbahn- und Straßenbahntunnels unter der Kaiserstraße mit dem Abzweig vom Marktplatz in die Ettlinger Straße vor allem, die Restarbeiten und das Betonieren einiger weniger Innenwände und Zwischendecken zu erledigen. -red-/-trö-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe