Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 10. August 2018

Freizeit: Boule-Bahn verbindet

Zum Eröffnungsspiel bei der neuen Durlacher Boule-Bahn kamen alle Projektbeteiligten zusammen und zeigten ihr Geschick. Foto: Fränkle

Zum Eröffnungsspiel bei der neuen Durlacher Boule-Bahn kamen alle Projektbeteiligten zusammen und zeigten ihr Geschick. Foto: Fränkle

 

Neue Anlage in Durlach entstand als Integrationsprojekt

Mit rustikaler Holzeinfassung und geschwungener Sitzgruppe lädt unweit des Durlacher Turmbergs eine neue Fläche dazu ein, nach französischem Vorbild "die Sau" rauszulassen. Denn so wird bei der Boule-Art Pétanque die kleine Kugel genannt, in deren Nähe die größeren Spielkugeln mit geschickten Würfen platziert werden müssen.

Bei der offiziellen Inbetriebnahme betonte Ortsvorsteherin Alexandra Ries die Wichtigkeit des Projekts, bei dem es nicht nur um ein neues Freizeitangebot ging. Unter der Leitung von Schulsozialarbeiter Vincenzo Esposito und in Zusammenarbeit mit den Arbeitsförderungsbetrieben Karlsruhe, dem Gartenbauamt Durlach und dem Lions Club schufen Schüler der Gewerbeschule Durlach die Bahn als Teilprojekt der Integrationsplattform "Together Karlsruhe".

Schulleiter Christian Nolte erklärte, dass junge Migranten und Flüchtlinge dabei wichtige berufspraktische Erfahrungen sammeln konnten. Das Team bestand aus Gino Bongovani, Cataldo Nigro und Carmine Piccarillo, die italienische Wurzeln haben, Tedros Hastum aus Eritrea, Zulgai Yadgari aus Afghanistan sowie Hakan Gkarneta, der türkisch-griechischer Abstammung ist. Unter Anleitung des Gartenbauamts konnten die Jungs alle Baugeräte ausprobieren und die neue Anlage von Grund auf gestalten. Diese liegt, genau wie die Schule selbst, neben der historischen und von Wiesen umgebenen Villa Rustica. Am Rande des Geländes ergänzt eine beeindruckende Wandmalerei die Szenerie. Ausprobieren können die neue Bahn indes alle, die geeignete Kugeln haben. Spezielle körperliche Voraussetzungen braucht es nicht, der Zugang ist barrierefrei. -gem-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe