Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 10. August 2018

Mobilität: Neues "Reallabor"

Sehr gut bis sehr schlecht: Per Knopfdruck lässt sich die Meinung zum Radler-Passanten-Verhältnis in der Erbprinzenstraße kundtun. Foto: Fränkle

Sehr gut bis sehr schlecht: Per Knopfdruck lässt sich die Meinung zum Radler-Passanten-Verhältnis in der Erbprinzenstraße kundtun. Foto: Fränkle

 

GO Karlsruhe in Erbprinzen- und Waldstraße

Wie vertragen sich Fußgänger und Radfahrer in der Waldstraße und Erbprinzenstraße? Per Knopfdruck können Verkehrsteilnehmer derzeit in der Erbprinzenstraße hierzu ihre Meinung kundtun.

Die Abstimmungs­tafel ist Vorbote für ein weiteres Realexperiment im Rahmen des Forschungsprojekts GO Karlsruhe. Im weiteren Verlauf folgen Fahrbahnmarkierungen, die die Cityroute hervorheben, sowie Dialog-Displays, die Radfahrende zur Rücksichtnahme auffordern. Und schließlich dynamische Anzeigetafeln, die sie immer dann auf die ausgewiesene Cityroute über Amalien- und Herrenstraße leiten sollen, wenn viele Menschen in der Fußgängerzone laufen. Mit dem vom Land geförderten Forschungsprojekt GO Karlsruhe erkundet die Hochschule Karlsruhe seit Ende 2015 neue Beteiligungsformen.

Intention ist, bessere Planungsansätze zur Förderung des Fußgängerverkehrs zu entwickeln. Ausgangslage im aktuellen "Reallabor" ist, dass die Fußgängerzone in der Wald- und Erbprinzenstraße stark von zu Fuß Gehenden zum Einkaufen, Essengehen oder zum Flanieren genutzt wird. Doch auch Radler dürfen in der Fußgängerzone fahren. Besonders häufig nachmittags und abends treffen Radpendler und Fußgänger aufeinander. Dabei werden Letztere schnell und oft mit geringem Abstand von den Radelnden umfahren. Das schränkt die Fußgänger ein, Aufenthaltsqualität in der Fußgängerzone ist so kaum gegeben. Da die Fußgängerzone aber auch einige wichtige Ziele für die Radfahrenden innehat, können die nicht ganz ausgeschlossen werden. Durch das Realexperiment soll erforscht werden, wie sich Radverkehr lenken lässt. Zudem geht es darum, wie sich Rücksichtnahme und Kommunikation zwischen Verkehrsteilnehmern verbessern lassen. -rie-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe