Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 26. Oktober 2018

Fahrradverleihsystem: Fächerrad wird zu KVV.nextbike

FROHE KUNDE: Mit „KVV.nextbike“ vergrößern sich ab Frühjahr die Möglichkeiten, sich ein Rad auszuleihen. Foto: pr/nextbike

FROHE KUNDE: Mit „KVV.nextbike“ vergrößern sich ab Frühjahr die Möglichkeiten, sich ein Rad auszuleihen. Foto: pr/nextbike

 

Karlsruher Verkehrsverbund und nextbike weiten Radverleihsystem in der Region aus

Anmelden, ausleihen und losradeln: Mit einem eigenen Fahrradverleihsystem baut der Karlsruher Verkehrsverbund (KVV) sein umweltfreundliches Mobilitätsangebot weiter aus und treibt gleichzeitig die Entwicklung des KVV zu einem Mobilitätsverbund voran.

Ab dem 1. März 2019 ersetzt das Bikesharing-Angebot „KVV.nextbike“ das bisherige Verleihsystem „Fächerrad“. Dieses war bislang nur im Stadtgebiet von Karlsruhe verfügbar und soll nun auch in weiteren Teilen des Verbundgebietes etabliert werden. Die Stadt Baden-Baden hat sich bereits dafür entschieden, auch für ihre Bürger Mieträder zur Verfügung zu stellen. Der KVV steht zudem in engem Austausch mit weiteren interessierten Kommunen. Für die bisherigen „Fächerrad“-Kunden ändert sich durch die Einführung des neuen Verleihsystems nichts. Wer bereits als „Fächerrad“- Kunde registriert ist, wird von der nextbike GmbH in den neuen Kundenstamm übernommen.

Den Zuschlag für den Betrieb des neuen Verleihsystems erhielt die nextbike GmbH. Bei der europaweiten Ausschreibung des KVV hatte sich das Leipziger Unternehmen, das seit 2014 bereits das Leihsystem „Fächerrad“ in Karlsruhe betrieben hatte, gegen die Mitbewerber durchgesetzt. In Karlsruhe stellt nextbike ab Frühjahr 2019 über 300 fabrikneue Mieträder im Stadtgebiet auf. Die robusten Unisex-Räder sind alle mit einer Sieben-Gang-Nabenschaltung und einem Gepäckkorb mit einer Nutzlast von 25 Kilogramm ausgestattet.

Sie verfügen über ein smartes fest in den Rahmen integriertes Schloss, das sich bei der Ausleihe automatisch öffnet. Wie beim Vorgängermodell „Fächerrad“ stehen die Drahtesel den Kunden im innerstädtischen Bereich von Karlsruhe und Durlach stationsungebunden zur Verfügung, das heißt, die Ausleihe und Rückgabe kann überall in dieser so genannten Flexzone erfolgen. Die außerhalb von festen Stationen abgestellten Räder werden von den nextbike-Mitarbeitern per GPS geortet, eingesammelt und anschließend an präferierten Standorten im Stadtgebiet wieder aufgestellt. Zudem postiert nextbike in zwölf angrenzenden Stadtteilen (Waldstadt, Hagsfeld, Rüppur, Bulach, Oberreut, Grünwinkel, Daxlanden, Knielingen, Neureut, Nordweststadt, Durlach-Aue und Durlach Industriegebiet) 34 Räder an festen Terminals, an denen ebenfalls eine Ausleihe und Rückgabe möglich ist.

Die „KVV.nextbike“-Räder sind für jedermann nutzbar und die Ausleihe denkbar einfach: Nach Registrierung online über nextbike.de, über die nextbike-App oder die Kunden-Hotline kann man sich per App die Standorte der Räder anzeigen lassen. Hat der Kunde ein Rad ausgewählt und gebucht, wird dieses automatisch freigeschaltet. Die Abrechnung erfolgt per Kreditkarte, Paypal oder Bankeinzug. Die nextbike-App gibt es kostenfrei im Google Play Store und bei iTunes. -red-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe