Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 16. November 2018

„Oberer Säuterich“: Verkehrsgutachten und konkretes Arbeiten am Rahmenplan

Um das Verkehrsgutachten für das geplante Wohnquartier „Oberer Säuterich“ in Durlach-Aue, das Entwässerungskonzept und den weiteren Ablauf des seit Frühjahr dieses Jahres laufenden Beteiligungsverfahrens geht es am Montag, 26. November, in der Karlsburg.

Das Stadtplanungsamt lädt dann für 18 Uhr bis gegen 20.30 Uhr alle Interessierte zur Bürgerinformationsveranstaltung zum Rahmenplan "Oberer Säuterich" in den Festsaal ein.

Mit dem Abend beginnt die zweite Phase des Beteiligungsprozesses. In dieser geht es um die konkrete Arbeit am Rahmenplan auf Basis des im Rahmen der ersten Phase des Beteiligungsprozesses überarbeiteten städtebaulichen Entwurfs und der Rückkopplung der Ergebnisse des Verkehrsgutachtens und des Entwässerungskonzepts mit der Öffentlichkeit. Bis zum Frühjahr 2019 soll der Planentwurf in einen städtebaulichen Rahmenplan für das künftige Wohnquartier überführt werden. Wie die Rahmenplanung "Oberer Säuterich" aussieht, wird auf der Abschlussveranstaltung vorgestellt, die voraussichtlich im Mai 2019 stattfinden wird.

Ausgangslage ist, dass im „Oberen Säuterich“ ein neues Wohnquartier entstehen soll. In den beiden zurückliegenden Jahren hatte die Stadt dazu ein konkurrierendes Entwurfsverfahren unter Einbeziehung der Öffentlichkeit durchgeführt, aus dem die Planungsgemeinschaft K9 Architekten mit faktorgruen Landschaftsarchitekten und Modus Consult Verkehrsplanung als Siegerteam hervorging. Der Beteiligungsprozess begleitet nun die Erarbeitung des Rahmenplans, informiert alle am städtebaulichen Konzept Interessierte und bindet sie in den Prozess ein.

Die erste Phase diente dazu, für die weitere Arbeit am Rahmenplan alle planerischen Aspekte sowie die unterschiedlichen Belange für alle Beteiligten darzustellen und zu diskutieren. Sie endete Ende April mit der Vorstellung der überarbeiteten Rahmenplanung. Diese reagiert auf Hinweise aus der Öffentlichkeit und Erkenntnisse aus den Gesprächen mit den Interessengruppen. Während einige Fragen aus der Bürgerschaft direkt geklärt wurden, können einige Anregungen erst im weiteren Planungsprozess vertieft untersucht werden. -rie-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe