Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 23. Februar 2018

Bäder: Weiter attraktiv bleiben

DAS FÄCHERBAD erfreut sich wieder steigender Beliebtheit. 2017 nutzten im Schnitt täglich über 1000 Badegäste die attraktive Schwimmlandschaft mit sechs verschiedenen Becken. Foto: Fränkle

DAS FÄCHERBAD erfreut sich wieder steigender Beliebtheit. 2017 nutzten im Schnitt täglich über 1000 Badegäste die attraktive Schwimmlandschaft mit sechs verschiedenen Becken. Foto: Fränkle

ZUFRIEDEN: Fächerbadgeschäftsführer Hornuff, Bäderchef Sternagel und Bürgermeister Lenz  (v.l.) Foto: Fränkle

ZUFRIEDEN: Fächerbadgeschäftsführer Hornuff, Bäderchef Sternagel und Bürgermeister Lenz (v.l.) Foto: Fränkle

 

Bäderbilanz 2017 stellt zufrieden / Europabad wieder in der Gewinnzone / Fächerbad im Aufwind

Obwohl im vergangenen Jahr die Besucherzahlen in den Karlsruher Bädern insgesamt leicht zurückgingen, waren Bürgermeister Martin Lenz, der Amtsleiter der Bäderbetriebe Oliver Sternagel und der Geschäftsführer des Fächerbads Joachim Hornung bei der Vorstellung der Bilanz 2017 unter dem Strich mit dem Ergebnis zufrieden.

Insgesamt wurden 2017 in den Karlsruher Bädern 1,5 Millionen Gäste und damit 50.000 weniger als im Vorjahr gezählt. Der operative Zuschussbedarf stieg zwar von 5,48 auf 5,71 Millionen Euro, liegt aber weiter in dem vom Gemeinderat für die Umsetzung des Bäderkonzepts gesetzten Rahmen (zwischen fünf und sechs Millionen Euro), wie Bürgermeister Lenz betonte: Das Konzept mit einer einzigartigen Vielfalt von Bädern für alle Interessen und dem Grundgedanken nicht nur zu sanieren, sondern auch zu investieren, um höhere Besucherzahlen zu generieren, sei eine einzige Erfolgsgeschichte.

Flaggschiff Europabad

„Das Wetter war zuweilen schon komisch“ sprach Bäderchef Sternagel von einem durchwachsenen Jahr, das in der Summe dennoch gut gewesen sei. Die wetterbedingten Einbußen in den Freibädern Rheinstrandbad Rappenwört, Turmbergbad, Sonnenbad und Freibad Rüppurr - die Besucherzahlen gingen von 503.812 auf 454.170 zurück -, wurden nicht zuletzt vom Flaggschiff Europabad wieder eingefahren. Steigerungen gegenüber dem Vorjahr bei den Besucherzahlen (von 464.755 auf 473.826) und beim Umsatz (5,77 auf 6,16 Millionen Euro) erbrachten 2017 dort ein Plus von 142.000 Euro. Im diesem Jahr werde nicht nur das zehnjährige Jubiläum des Bads gefeiert, kündigte Sternagel weitere Investitionen in ein Ruhehaus (800.000 Euro) und eine weitere weltweit einzigartige Rutsche (500.000) Euro an, „um die Aufenthaltsqualität bei einem einzigartigen Preis- Leistungsverhältnis noch weiter zu verbessern.

Plus im Fächerbad

„Sehr zufrieden“ zeigte sich Fächerbad-Geschäftsführer Joachim Hornuff in doppelter Hinsicht. Zum einen laufen die Bauarbeiten voll im Plan, sodass am 3. Oktober das für 19,8 Millionen Euro sanierte und zum Kombibad ausgebaute Fächerbad offiziell neu eröffnet werden soll. Die gesteigerte Attraktivität ist bereits jetzt spürbar. So stieg 2017 die Zahl der Gesamtbesuche trotz der laufenden Bauarbeiten auf 329.966 (Vorjahr 291.025) an. „Allein von März bis Juni wurden 13.000 zusätzliche Besuche registriert“, rechnet Hornuff künftig mit einem weiteren Anstieg auf bis zu 400.000 Badebesuchen im Jahr.

„Attraktiv bleiben“ ist für Bürgermeister Lenz bei der Fortführung des Bäderkonzepts das oberste Gebot. Bad für Bad wurde und werde durchgescannt, um „bedarfsorientiert“ zu investieren. „Die Bäder bleiben in ihrem Charakter erhalten, werden nur noch besser gemacht“, führte Sternagel die weitere Aufwertung der Wohlfühltherme Vierordtbad und des Turmbergbads als Beispiele an. Zudem wolle man auch künftig „Sachen machen, die nicht jeder hat. -fis-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe