Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 1. März 2019

Bäderbetriebe: Wetter sorgte für Freibadboom

13 MILLIONEN GÄSTE kamen seit 1982 ins Fächerbad. Die Jubiläumsbesucherin Daphne Müller wurde von Bürgermeister Martin Lenz (links) und Bäderchef Oliver Sternagel mit einem Blumenstrauß überrascht. Foto: Fränkle

13 MILLIONEN GÄSTE kamen seit 1982 ins Fächerbad. Die Jubiläumsbesucherin Daphne Müller wurde von Bürgermeister Martin Lenz (links) und Bäderchef Oliver Sternagel mit einem Blumenstrauß überrascht. Foto: Fränkle

 

Jahresbilanz 2018 der Karlsruher Bäder / Umsatzeinbußen der Hallenbäder/ Fächerbad auf Erfolgskurs

Die Freibäder waren dank der Temperaturen des letzten Supersommers klar die Gewinner in der Bilanz 2018 der Karlsruher Bäderbetriebe, die Bürgermeister Martin Lenz und Bäderchef Oliver Sternagel am Dienstag im Fächerbad vorstellten.

So stieg in den Freibädern die Zahl der Gesamtbesucher von 454.170 im Jahr 2017 auf 609.858 an. Insgesamt wurden 2018 in den Karlsruher Bädern 1,66 Millionen Gäste und damit rund 160,000 mehr als im Vorjahr verzeichnet. Weil die „Bäder mit Dach“ bei Hitze nicht so gefragt waren, im Europabad kamen mit 453.048 rund 20.000 Gäste weniger als im Vorjahr, stieg insgesamt der operative Zuschussbedarf von 5,71 auf 6,2 Millionen Euro und lag damit „erstmals in den letzten zehn Jahren“, wie Bürgermeister Lenz betonte über den vom Gemeinderat für die gesetzten Defizitrahmen von sechs Millionen Euro.

„Das Fächerbad hat jetzt gerade seine Aufholjagd begonnen“, sieht Lenz allerdings keine Veranlassung, den Kostenrahmen hochzusetzen. Sein Optimismus wird nicht zuletzt durch den Erfolg des Fächerbades genährt. Seit dem Abschluss der Bauarbeiten kommen täglich bis zu 200 Besucher mehr. An zwei Tagen im Januar musste sogar der Einlass gestoppt werden, weil die Kapazitäten in den Umkleiden erschöpft waren. Mittlerweile sei das Sportbad erstmals wieder als Austragungsort für Deutsche Schwimmmeisterschaften im Gespräch und werde regelmäßig vom Olympiastützpunkt Synchronschwimmen Rhein-Neckar als Trainingsstätte genutzt.

Die Besucherzahlen im Fächerbad stiegen 2018 auf 335.633 (Vorjahr 329.966) und auch die Saunabesucher (42.243) hielten „ihrem Bad“ trotz der Bausituation die Treue, wie Bäderchef Sternagel vermeldete. Sie dürfen sich freuen: Für das laufende Jahr stehen neben Abstimmungen im Badeablauf auch Überlegungen zum Ausbau der Sauna und einer Dachsanierung auf der Agenda. „Wenn wir weiter investieren, versenken wir kein Geld“, führt der Bäderchef das Weiherhofbad als Beispiel an, wo die operativen Kosten halbiert werden konnten.

Neben den laufenden Unterhaltungsmaßnahmen will Sternagel 2018 die Wiederinbetriebnahme des Restaurants im Rheinstrandbad ebenso vorantreiben wie den geplanten Solehof im Vierodtbad. Für das Europabad gibt es Überlegungen für eine „Ice-Lounge“, in der bei einer Raumtemperatur von zehn Grad ein Brunnen Eis zum Einreiben spendiert. Für den Herbst kündigte Bürgermeister Lenz einen Entwurf für die Fortschreibung des Bäderkonzeptes an, in dem der Neubau eines Hallenbades in Neureut ganz oben stehen soll. -fis-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe