Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 1. März 2019

Kombilösung: Kräne helfen beim Tunnelbau

Foto: KASIG

Foto: KASIG

 

Nicht nur in der Tiefe wird zur Verwirklichung der Kombilösung emsig weitergearbeitet. In der Kriegsstraße geht es für den dortigen Kraftfahrzeugtunnel auch hoch hinaus: Ein mehr als 40 Meter hoher filigraner Kran wirkt nun auch rund um den Mendelssohnplatz mit seinem 60 Meter langen Ausleger beim Tunnelbau mit. Im Baufeld O 2 nimmt die erste entstandene Bodenplatte den Hochbaukran auf, geht der Aushub nach erfolgreich absolvierter Dichtigkeitsprüfung unterhalb des Grundwasserspiegels bis zur zweiten Ankerlage weiter, erklärt die Karlsruher Schieneninfrastruktur-Gesellschaft (KASIG) als Bauherrin der Kombilösung.

Auch im Baufeld W 3 zwischen Ettlinger Tor und Lammstraße, wo vor allem Aushub, Ankern und Spritzbeton den Rhythmus vorgeben, ist ein solcher Kran neu errichtet – auf der Südseite der Kriegsstraßen-Grube (unser Bild). Die ist dicht, sodass der Aushub dort jetzt ebenfalls bis zur zweiten Ankerlage unterhalb des Grundwasserspiegels erfolgen kann.

Im östlichen Teil des Baufelds wird noch der Betontrog der alten Straßen-Unterführungsrampe westlich des Ettlinger Tors abgetragen. In W 4 steht weiter das Herstellen von Bohrpfählen für den seitlichen Baugrubenverbau mit Hilfe des dort eingesetzten Großbohrgeräts an. In W 1 am Karlstor und noch weiter westlich, an der Querung der Hirschstraße, prägen Maßnahmen für die provisorische Verkehrsführung (während des eigentlichen Tunnelbaus).

Im Stadt- und Straßenbahntunnel unterhalb von Kaiserstraße und Via Triumphalis wird indes unter anderem der Gleisbau zwischen Gleisdreieck (Marktplatz) und Rampe Durlacher Allee fortgesetzt. Die übrigen Gewerke des Innenausbaus sind auch weiter emsig – abgestimmt untereinander und mit den Gleisbauern. In den U-Stationen Lammstraße und Europaplatz wird die Unterkonstruktion auf den Rohbau-Beton montiert, an die dann die bis zu 70 Kilogramm schweren Betonwerksteine eingehängt werden.

Auch Bahnsteigkanten werden dort bereits versorgt, in der Lammstraße ist es überdies die Oberfläche. Aufzüge und Rolltreppen werden laufend montiert und angeschlossen; etwa für Europaplatz, Lammstraße und Durlacher Tor. Elektriker verlegen Bahnstrom-Leitungen, ferner Kabel für Kommunikationssysteme wie beispielsweise Brandmeldeanlagen. -red-/-mab-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe