Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 8. März 2019

Junges Europäisches Parlament: Debatte um Flucht und Asyl

Gemeinsam Europa gestalten: im Bürgersaal des Rathauses begrüßte OB Frank Mentrup Karlsruher Schülerinnen und Schüler, die im Planspiel der JEF Länder und Fraktionen bildeten. (Foto: Fränkle)

Gemeinsam Europa gestalten: im Bürgersaal des Rathauses begrüßte OB Frank Mentrup Karlsruher Schülerinnen und Schüler, die im Planspiel der JEF Länder und Fraktionen bildeten. (Foto: Fränkle)

 

Junges Europäisches Parlament lud Schulen zum politischen Planspiel ins Rathaus

Eine außergewöhnliche Gremiumssitzung lief vor kurzem im Bürgersaal. Schülerinnen und Schüler aus ganz Karlsruhe kamen zusammen, um beim Jungen Europäischen Parlament (JEP) über Flucht und Asyl zu diskutieren.

Organisiert wurde das politische Planspiel von den Jungen Europäern (JEF), die Teil der Europa-Union sind. Das besondere daran ist, dass die Jugendlichen bestimmte Rollen einnehmen, über die sie erst zu Beginn des Tages in persönlichen Dossiers informiert werden. Darin steht, ob sie zum Beispiel progressiv oder konservativ sind, aus welchem Land sie stammen, wie sie Europa gegenüber stehen und was ihre Meinung zum Tagesthema Migrations- und Flüchtlingspolitik ist. Konkret wurde dann über eine JEP-Verordnung „zur Realisierung eines solidarischen und einheitlichen Asylsystems“ debattiert.

Für den zugehörigen Bericht konnten die einzelnen Fraktionen Änderungswüsche einbringen, über die schließlich abgestimmt wurde. Eröffnend betonte Yvonne Fuhr, JEF-Vorsitzende in Karlsruhe, die Wichtigkeit politischer Teilhabe. Europa brauche „junge Menschen, die mitmachen“, damit es eine „echte Vertretung der Bürgerinnen und Bürger“ gebe. Unterstützt wurde sie dabei von Oberbürgermeister Frank Mentrup, der ergänzte, dass es in „Brüssel offen Ohren“ gebe. Um etwas zu erreichen müsse man „sich nur auf den Weg machen.“ -gem-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe