Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 15. März 2019

Karlsruher Pass: Teilhabe für alle Älteren

OBERBÜRGERMEISTER Mentrup und Becker unterzeichneten in Blankenloch eine Vereinbarung. Foto: Fränkle

OBERBÜRGERMEISTER Mentrup und Becker unterzeichneten in Blankenloch eine Vereinbarung. Foto: Fränkle

 

Stutensee führt zum April Karlsruher Pass 65 Plus ein

Das Erfolgsmodell Karlsruher Pass expandiert weiter: Ab 1. April können ältere Bewohnerinnen und Bewohner Stutensees die Variante „65 Plus“ nutzen. Seit 2013, damals erste Kommune der Sozialregion, wendet die Große Kreisstadt die in Karlsruhe bewährte Unterstützung mit dem Kinderpass an. Beides, um Armut zu bekämpfen und mehr Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen.

Wer den Pass hat (berechtigt sind Bezieher von Sozialleistungen und jene, die mit wenig mehr auskommen müssen), kann günstig, teils kostenlos viele Angebote in Karlsruhe und Stutensee nutzen. Die Menschen nähmen Stadtgrenzen, die Teilhabe nicht einschränken dürfen, kaum wahr, betonte Karlsruhes OB Dr. Frank Mentrup vorige Woche in Blankenlochs Bürgersaal.

Wie Amtskollegin Petra Becker begrüßte er besonders, dass auch KVV-Fahrkarten mit fünfzigprozentiger Ermäßigung zum Paket zählen. Becker nannte Schwimmbäder, Bibliotheken, Musikschule als Beispiele: „Die Frage der Beteiligung sollte keine des Alters oder der finanziellen Möglichkeiten sein.“ Mentrup appellierte an weitere Kommunen, sich zu beteiligen und machte den Bedarf vieler Älterer deutlich (über 65 ist in Stutensee jeder Fünfte): „Es wird vor allem in den nächsten zehn Jahren immer mehr Menschen geben, die es schwieriger als in der Erwerbstätigkeit haben werden.“ Mehr Info: karlsruher-pass.de/60plus/. 

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe