Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 15. März 2019

Stimmen aus dem Gemeinderat: GRÜNE: Günstigere Preise für mehr Fahrgäste

Johannes Honné, GRÜNE-Fraktionsvorsitzender

Johannes Honné, GRÜNE-Fraktionsvorsitzender

 

Die GRÜNE-Fraktion will mit drei Initiativen für günstigere Fahrpreise im KVV mehr Menschen zum Umsteigen auf Busse und Bahnen bewegen: entfernungsabhängige Preise, Tickets zum bwtarif an allen KVV-Automaten und Freifahrt an Adventssamstagen.

Die Fahrpreise werden derzeit abhängig von der Zahl der durchfahrenen Waben berechnet. Weil die Stadt Karlsruhe als zwei Waben zählt, beträgt der Fahrpreis hier 2,60 Euro – unabhängig von der Länge der Fahrt. Das ist nicht gerecht. Deshalb haben wir eine Preisberechnung unabhängig von Waben mit ihren festen Grenzen, sondern allein abhängig von der Luftlinien-Entfernung von Start und Ziel gefordert. Das gibt es bereits im Stadtgebiet, aber nur bei einzelner An- und Abmeldung jeder Fahrt per Smartphone. Unser Vorschlag war, solche Karten sollten auch unabhängig vom Smartphone ganz normal am Automaten und auch als Monats- oder Jahreskarten erhältlich sein: Man nennt einen Ausgangspunkt und die am weitesten entfernte Haltestelle und bekommt dafür eine Fahrkarte. Für kurze Entfernungen ist das günstiger als die aktuellen Tickets. Und der Gültigkeitsbereich von Zeitkarten kann flexibel festgelegt werden.

Nachdem dieser Tarif zunächst als unmöglich abgelehnt wurde, arbeitet der KVV inzwischen an einer Umsetzung, allerdings vorerst nur per Smartphone. Vorteile sind die Einfachheit und Gerechtigkeit - ohne Waben mit Preissprüngen an deren Grenzen. Deshalb wird das wohl die Zukunft der Nahverkehrs-Tickets sein.

Auch das Land hat eine Neuerung eingeführt: Der bwtarif gewährleistet, dass für Einzelfahrten über Verbundgrenzen hinweg eine durchgehende Fahrkarte gelöst werden kann. Im Bereich des KVV ist aber ärgerlich, dass diese Fahrkarten nicht an den Automaten von VBK und AVG zu bekommen sind. Daher muss für die Fahrt mit der Straßenbahn bis zu einem DB-Bahnhof ein zusätzlicher Fahrschein gelöst werden. Wir haben uns dafür eingesetzt, dass auch diese Fahrkarten an allen KVV-Automaten zu erhalten sind. Derzeit bemüht sich die AVG, das möglich zu machen.

An den Advents-Samstagen gab es in den letzten Jahren Freifahrkarten für diejenigen, die mit dem Auto zum Messplatz kamen und mit der Straßenbahn weiter in die Innenstadt fuhren. Wir haben nun beantragt, dass an diesen Samstagen in Karlsruhe alle Fahrgäste kostenlos fahren dürfen. Davon erhoffen wir uns, dass weniger Autos die Innenstadt verstopfen und mehr Kauflustige in die Geschäfte strömen. Jetzt sind wir gespannt, wie der Gemeinderat entscheiden wird.

Johannes Honné
GRÜNE-Fraktionsvorsitzender

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe