Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 22. März 2019

TRK: Vernetzte Mobilität

40. Sitzung der TRK-Regionalkonferenz / Appenweierer Kurve gefordert / Region wächst zusammen

„Sie haben meine volle Unterstützung bei der Forderung nach dem Ausbau der Appenweierer Kurve. Sie muss bis 2030 gebaut werden.“ Mit diesen Worten sprach Gastredner Herald Ruijters bei der 40. Regionalkonferenz der TechnologieRegion Karlsruhe (TRK) sowohl IHK-Präsident Wolfgang Grenke als auch Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup aus der Seele.

Mit Ruijters haben sie einen kompetenten Mitstreiter gefunden. Er ist Direktor für Investitionen sowie innovativen und nachhaltigen Verkehr bei GD MOVE, einer Direktion der Europäischen Kommission. Der Bau des Kreuzungspunktes der Schienen-Magistrale von Paris nach Bratislava ist vielen ein besonderes Anliegen, da er zum europäischen Kernnetz gehört und die grenzüberschreitende Mobilität fördert. Aber auch für kürzere Verbindungen wie die von Collmar nach Freiburg oder von Rastatt nach Haguenau brauche es Unterstützung aus Brüssel, erklärte OB Mentrup.

Auch hier gab es Unterstützung von Ruijters, der darauf verwies, dass die EU momentan einen Aufruf starte, um kleinere, aber dennoch zentrale Verbindungen auf die Europakarte zu bringen und förderfähig zu machen. Einen Blick in die Zukunft warf bei der Konferenz Claus Haberecht. Der Geschäftsführer der Wirtschaftsregion Mittelbaden stellte das regionale Mobilitätskonzept vor. Rund 62000 Menschen pendelten in der Region ein und aus, so Haberecht, und da Mobilität weiter zunehme, müsse sie „flexibel werden“. Zu priorisierten Handlungsfelder erklärt das Konzept die App des Mobilitätsprojekts regiomove, die zum Beispiel Carsharing oder Fahrradverleihsysteme bündelt, zudem nachhaltige und E-Mobilität sowie den Ausbau von Stellplätzen.

Größer werden soll die TRK indes auch. Den bevorstehenden Beitritt des Nordelsass nannte Mentrup einen „sensationellen Schritt“ und betonte dabei, dass mit dem erwarteten Beitritt von Landau, dem letzten noch fehlenden Landkreis, der „Gültigkeitsraum bald vollständig“ repräsentiert sei. Außerdem lobte er die erfolgreiche Arbeit des „Welcome Centers“ für internationale Fach- und Nachwuchskräfte, das  aufgrund hoher Nachfrage bereits personell aufstocken musste. -gem-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe