Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 29. März 2019

Handwerk: Neue Wege bei der Nachwuchssuche

DER ANFANG IST GEMACHT: Kreishandwerksmeister Frank Zöller bei der ersten craft.ROADSHOW in der Evangelischen Jakobusschule. Jährlich sollen drei bis fünf Veranstaltungen durchgeführt werden. Foto: Fränkle

DER ANFANG IST GEMACHT: Kreishandwerksmeister Frank Zöller bei der ersten craft.ROADSHOW in der Evangelischen Jakobusschule. Jährlich sollen drei bis fünf Veranstaltungen durchgeführt werden. Foto: Fränkle

 

Stadt Karlsruhe und Kreishandwerkerschaft werben mit "craft.ROADSHOW" in Schulen

Mit qualifizierten Arbeits- und Ausbildungsplätzen leisten die Handwerksbetriebe einen wichtigen Beitrag zur Stärkung des Wirtschaftsstandorts Karlsruhe. Allerdings stellt die Nachwuchsgewinnung das Handwerk immer mehr vor die Herausforderung, das gewohnte Dienstleistungsangebot bereitstellen zu können.

Die Stadt Karlsruhe hat daher mit dem Leitprojekt „Aktionsprogramm Handwerk“ einen Rahmen entwickelt, um das lokale Handwerk durch gezielte Maßnahmen und Projekte aktiv zu fördern.

Ein Baustein des Aktionsprogramms Handwerk in Sachen Nachwuchsgewinnung ist nun in enger Kooperation zwischen der Wirtschaftsförderung der Stadt Karlsruhe und der Kreishandwerkerschaft Region Karlsruhe mit der craft.ROADSHOW entstanden. Mit dem zeitgemäßen Ansatz soll ab der Klassenstufe 7 an Karlsruher Schulen für das Handwerk geworben werden. Schirmherrin ist die baden-württembergische Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann, beratend zur Seite steht die Pädagogische Hochschule Karlsruhe.

Bei der Auftaktveranstaltung in der Evangelischen Jakobusschule Karlsruhe brachte Malermeister Oliver Gimber aus Pforzheim den Schülerinnen und Schülern die Vorzüge einer Ausbildung in einem Handwerksberuf nahe. Zudem konnten sie sich über 60 Ausbildungsberufe informieren und Fragen an Experten aus dem Handwerk richten.

Begeistert von der craft.ROADSHOW zeigte sich der Direktor der städtischen Wirtschaftsförderung, Michael Kaiser: „Die Karlsruher Handwerksunternehmen sind ein wichtiger Wirtschaftsfaktor für unsere Stadt. Umso mehr freut es uns, dass wir mit dieser Initiative und gemeinsam mit unseren Partnern die Nachwuchsgewinnung aktiv unterstützen können. Unser Ziel ist es, das lokale Handwerk nachhaltig zu stärken.“

Für Kreishandwerksmeister Frank Zöller und Geschäftsführer Andreas Reifsteck von der Kreishandwerkerschaft Region Karlsruhe ist der Ansatz der frühen Berufsinformation enorm wichtig. „Das Handwerk bietet ganz vielfältige und hervorragende berufliche Möglichkeiten“, betont Reifsteck. Die craft.ROADSHOW gebe Jugendlichen die Chance, sich schon früh ausführlich und unvoreingenommen über ihre persönlichen Karrierechancen im Handwerk zu informieren. -red-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe