Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 29. März 2019

Stadtfeuerwehrverband: Respekt für die Wehr

NEU IN DER MITTE DER FLORIANSJÜNGER: BM Lisbach neben Branddirektor Geldner (l.) und Verbandsvorsitzendem Volz. Foto: Knopf

NEU IN DER MITTE DER FLORIANSJÜNGER: BM Lisbach neben Branddirektor Geldner (l.) und Verbandsvorsitzendem Volz. Foto: Knopf

 

Neue Branddezernentin Lisbach sprach beim Stadtverband

Der Wertschätzung der Stadt und ihrer Bürger dürfen sich die Wehren der Fächerstadt gewiss sein. Dies wurde einmal mehr bei der Jahresversammlung des Stadtfeuerwehrverbands im Ständehaussaal deutlich.

Dort sprach die neue Branddezernentin Bettina Lisbach erstmalig vor den Delegierten. „Meinen größten Respekt vor Ihrer Tätigkeit und den vielfältigen Herausforderungen, denen Sie sich täglich stellen. Bei dem breiten Spektrum an Gefahrenabwehren möchte ich Sie bestmöglich unterstützen“, sagte die Nachfolgerin von Klaus Stapf. Um für den Katastrophenfall optimal gerüstet zu sein, sei es wichtig, ausstattungstechnisch auf der Höhe zu sein. „Für Ihren großen Einsatz danke ich Ihnen. Sie nehmen immense persönliche Risiken auf sich, Ihre Leistungen und Ihr Engagement beeindrucken mich sehr. Ich freue mich auf eine vertrauensvolle Zusammenarbeit“, versicherte die Bürgermeisterin unter Beifall.

Polizeidirektor Martin Plate sprach von einem „echten Pfund“, die Wehr bei einem Einsatz an seiner Seite zu wissen. Das Zusammenspiel zwischen Berufswehr, Freiwilliger Wehr und der Polizei funktioniere bestens. Sebastian Waidmann vom Ministerium für Ländlichen Raum referierte über Waldbrandgefahren weltweit und in der Region. Etliche Zahlen hatte der Feuerwehrverbandsvorsitzende Ulrich Volz parat. So gab es bei rund 2.000 Mitgliedern einen Zuwachs unter anderem bei der Jugend. Auch der Frauenanteil liege deutlich über dem Landesdurchschnitt.

Als neue Beauftragte für Mädchen und Frauen wurde Susanne Huber gewählt. Volz dankte allen Brandbekämpfern, dem früheren Dezernenten Stapf, der zum Ehrenmitglied ernannt wurde, sowie Stadt und Gemeinderat („immer ein offenes Ohr für uns“). Branddirektor Florian Geldner ließ die spektakulärsten Einsätze des vergangenen Jahres Revue passieren (Brand Heizkraftwerk West, schweres Busunglück im Juni).

„Insgesamt war es jedoch ein relativ ruhiges Jahr. Zudem hatten wir 2018 keinen Brandtoten.“ Trotz demographischen Wandels sei die Wehr sehr gut aufgestellt. Bauprojekte wie die Neue Hauptfeuerwache liefen sehr gut, Gleiches gelte für die Beschaffung neuer Fahrzeuge. Positiv erwähnte der Kommandant zudem die vom Gemeinderat gebilligte Entschädigungssatzung für die Freiwillige Feuerwehr. -voko-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe