Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 5. April 2019

Gemeinderat: Debatte um neue Tarife und Wasserball im Fächerbad

MODERNISIERT UND ZULETZT WIEDER STÄRKER BESUCHT ist das Fächerbad auch für Vielnutzer und Wasserballer begehrt, in deren Interesse jeweils Anträge das Plenum beschäftigten. Foto: Fränkle

MODERNISIERT UND ZULETZT WIEDER STÄRKER BESUCHT ist das Fächerbad auch für Vielnutzer und Wasserballer begehrt, in deren Interesse jeweils Anträge das Plenum beschäftigten. Foto: Fränkle

 

Zeitkarten für Fächerbad bleiben Thema in Ausschuss

Steigende Besucherzahlen bei mehr Flexibilität etwa durch die neuen Zwei- und Vierstundenkarten. Ein Mindesteintritt von 3,60 für Erwachsene und 2,40 Euro für Ermäßigte „gerechtfertigt und angemessen“ im samt Cabriobecken modernisierten Fächerbad. So lautet die gegenwärtige Erkenntnis der Stadtverwaltung, die auf eine auszugleichende wirtschaftliche Schieflage verwies.

„Das neue Preismodell birgt vor allem sozialen Sprengstoff“, sah die FDP besonders Rentner benachteiligt und redete per Antrag Zeitkarteninhabern das Wort, die gegen die neue Tarifstruktur aufbegehren. „Der Hinweis auf Quersubventionierung ist nicht nachvollziehbar“, kritisierte Thomas Hock den Aspekt der Stellungnahme, wonach Besitzer von Zeitkarten, die diese selten nutzen, Vielnutzer quasi mitfinanzieren. „Das konstante Ignorieren ist nicht nachvollziehbar.“ Die Liberalen bestanden auf einer Abstimmung, die aber mit 38:3 einen Verweis in den Bäderausschuss erwirkte.

Dort erster öffentlicher Tagesordnungspunkt, hat über Preispolitik der Aufsichtsrat zu befinden, merkte OB Dr. Frank Mentrup an. „Und ich würde Sie bitten, nicht Unwahres aufzugreifen, es wäre nicht mit der Initiative gesprochen worden“, entgegnete er Thomas Hock (FDP). Dergleichen war einem BNN-Bericht zu entnehmen, „dabei waren die (Akteure der Initiative zum Erhalt von Jahreskarten, Anmerkung der Redaktion) „ein paar Tage vorher bei mir“.

Dafür gab es Rückendeckung von Verena Anlauf (GRÜNE). Auch Hans Pfalzgraf (SPD) plädierte ob zu unterschiedlicher Aussagen wie Detlef Hofmann (CDU), „überhaupt keine Eile, es gibt dieses Jahr noch eine Jahreskarte“, für Verweis. Erik Wohlfeil (KULT) bat, den Jahreskarten-Wunsch wohlwollend zu prüfen, Friedemann Kalmbach (FK) fragte: „Wie können wir befrieden?“ -mab-

Wasserballer wollen weiter ins Fächerbad

Die Stadt sah keine freien Zeiträume, um der Sportgemeinschaft Wasserball Durlach/Ettlingen, die im Grötzinger Hallenbad ihre Wettkämpfe austrägt, Trainingszeiten im Fächerbad zur Verfügung zu stellen. So ist nun der Bäderausschuss gefordert, eine Lösung zu finden. Man sollte den Wassersportlern eine Chance geben, sich zu etablieren.

Dazu brauche es Trainingszeiten für die Jugend, hatte Sibel Uysal (SPD) kein Verständnis für die ablehnende Haltung zum interfraktionellen Antrag der SPD- und FDP-Gemeinderatsfraktion. Das sportliche Engagement der Kinder müsse unterstützt werden, bekräftigte Verena Anlauf (GRÜNE), Detlef Hofmann (CDU) plädierte für einen „Probelauf im Springerbecken“. Für die Suche nach einem Zeitfenster im Fächerbad sprachen sich auch Erik Wohlfeil (KULT), Friedemann Kalmbach (FÜR Karlsruhe) und Niko Fostiopoulos (LINKE) aus. -fis-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe