Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 5. April 2019

Gemeinderat: Wohnen statt Gewerbe

TAGE GEZÄHLT: Die Gewerbegebäude neben der Endschleife der Tram in Wolfartsweier weichen bald zugunsten eines  Wohnquartiers. Foto: Fränkle

TAGE GEZÄHLT: Die Gewerbegebäude neben der Endschleife der Tram in Wolfartsweier weichen bald zugunsten eines Wohnquartiers. Foto: Fränkle

 

Nächster Schritt zu Projekt am Rand von Wolfartsweier

Ein Vorhabenträger will auf dem bisher gewerblich genutzten Areal am nördlichen Ortseingang des Stadtteils Wolfartsweier Wohnhäuser mit einer integrierten Pflege-Wohngemeinschaft und Praxisräumen sowie eine Kindertagesstätte errichten. Mit seinem einstimmig gefassten Beschluss, das dazu notwendige Bebauungsplanverfahren „Steinkreuzstraße 14“ einzuleiten und mit der öffentlichen Auslegung des Planentwurfs fortzusetzen, brachte der Gemeinderat das Projekt auf seiner jüngsten Plenarsitzung weiter auf den Weg.

Das Planungskonzept für das etwa 0,8 Hektar große Gebiet zwischen Ringstraße, Steinkreuzstraße und Wendeschleife der Straßenbahn sieht die Errichtung von sieben Wohnhäusern mit insgesamt 61 Wohnungen in der Größe von 1,5 bis vier Zimmern und einer Kindertagesstätte vor.

Im Erdgeschoss von zwei miteinander verbundenen Wohnhäusern soll überdies eine Pflegewohngemeinschaft mit zwölf Plätzen untergebracht werden. Weiter sind im Erdgeschoss eines an der Ringstraße gelegenen Riegelgebäudes Räume für eine Arztpraxis geplant. Die neue Bebauung des abfallenden Geländes, das von seiner südöstlichen bis zu seiner nordwestlichen Grenze einen Höhenunterschied von neun Metern aufweist, gliedert sich in drei Baugruppen.

Die folgen in ihrer gestaffelten Größe der Höhenentwicklung der umgebenden Bebauung in der Ringstraße  und fallen in ihrer Dimension von vier Vollgeschossen zuzüglich Staffelgeschoss im Südosten auf drei Vollgeschosse  und zwei Vollgeschosse zuzüglich Staffelgeschoss ab. Das Areal besteht bisher großteils aus versiegelten Gewerbeflächen mit Bestandsgebäuden, im Norden aus einer Vegetationsfläche mit Pappeln in schlechtem Allgemeinzustand. -trö-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe