Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 26. April 2019

Durlach-Art: Altstadt wird zur großen Galerie

 

Premiere für Durlach-Art / Bis zu 40 Künstler zeigen Anfang September ihre Werke

Die Durlacher Vernissage, die von 1988 bis 2014 alle zwei Jahre im Mai Kunstinteressierte in die ehemalige Markgrafenstadt lockte, hat jetzt eine Nachfolgerin. Am letzten Wochenende der Sommerferien feiert „Durlach-Art“ Premiere. Bei der verwandelt sich die Durlacher Altstadt am 6. und am 7. September in eine einzige große Galerie.

Lokale, regionale und überregionale Künstlerinnen und Künstler zeigen an diesen beiden Tagen an vielfältigen Orten ihr Schaffen. Rathausgewölbe und Nikolauskapelle werden dann ebenso zu Foren künstlerischen Wirkens wie Orgelfabrik, Durlacher Ateliers und Galerien, aber auch Ausstellungsflächen des Einzelhandels sowie Höfe und Einfahren historischer Gebäude.

Die Durlach-Art stemmen und die Erfolgsgeschichte der Durlacher Vernissage mit ihr fortführen wollen vier Durlacher Bürger. Samuel Degen, Edgar Müller, Karlheinz Raviol und Wolfgang Semmler übernehmen Vorbereitung und Durchführung ehrenamtlich. „Ein außerordentliches Engagement für Stadtgesellschaft und Kunstszene“, dankte Ortsvorsteherin Alexandra Ries dem Quartett für dessen „professionelles Zusammenwirken“, das allein schon beim Erstellen des Konzepts spürbar geworden sei.

Die Finanzierung des Kunstspektakels, bei dem die Besucherinnen und Besucher in das Füllhorn vielfältigen Kunstschaffens von Malerei über Fotografie und Siebdruck bis zu Bildhauerei und Holz-Skulpturen eintauchen, die Werke aber auch kaufen können, geschieht ausschließlich über Sponsoren. Und über einen Eigenbeitrag der teilnehmenden Künstler. Die Plätze bei Durlach-Art sind heiß begehrt. 34 Künstler hatten sich lauf Samuel Degen in der vergangenen Woche bereits angemeldet, bis zu 40 können es werden. Flankieren sollen den Kunstgenuss, so Karlheinz Raviol, „ein Rahmenprogramm mit Konzerten und Führungen“.

Informationen über die Durlach-Art und die Künstlerinnen und Künstler, die daran teilnehmen, erhalten Interessierte im Internet unter der Adresse www.durlach-art.de. -trö-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe