Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 10. Mai 2019

Deutsch-französische Freundschaft: Gemeinsame Werte, eigene Kraft

DEUTSCH-FRANZÖSISCHE FREUNDSCHAFT in der Karlsburg. OB Mentrup und Amtskollege Hénart (M.) im Gespräch mit Delegationsteilnehmern und Gastgebern. Foto: Knopf

DEUTSCH-FRANZÖSISCHE FREUNDSCHAFT in der Karlsburg. OB Mentrup und Amtskollege Hénart (M.) im Gespräch mit Delegationsteilnehmern und Gastgebern. Foto: Knopf

 

Deutsch-französische Freundeskreise seit halbem Jahrhundert / Feier in Karlsburg

Ganz im Zeichen der deutsch-französischen Freundschaft stand kürzlich die Durlacher Karlsburg. Zur 50-Jahr-Feier des Deutsch-Französischen Freundeskreises (DFF) und des Cercle Amical France-Allemagne (CAFA) empfing OB Dr. Frank Mentrup eine Delegation aus der Partnerstadt Nancy um deren OB Laurent Hénart.

In seiner Begrüßung ging Mentrup auf die vielfältigen Bande zwischen Karlsruhe und der lothringischen Jugendstilstadt ein. Viele Schulklassen und Vereine hätten ihren Teil zur lebendigen Partnerschaft beigetragen. Eine wichtige Rolle maß er dem DFF und dem CAFA bei. Mentrup erinnerte an frühere engagierte Vorsitzende, wie den langjährigen DFF-Vorsitzenden Roland Roth. Erfreut zeigte sich das Stadtoberhaupt, dass zum Verfassungsfest in Karlsruhe Ende Mai auch Vertreter aus Nancy dabei sein werden. Eine schöne Tradition bildeten bereits die inzwischen turnusmäßigen Arbeitstreffen beider Gemeinderäte.

„Die deutsch-französische Freundschaft ist eine Besonderheit in Europa. Sie hat eine ganz eigene Kraft und Dynamik“, konstatierte Mentrup. Chancen, um Brücken zu bauen, sah er im Aachener Vertrag, der eigenständige Vereinbarungen in den Grenzregionen zulässt: „Hier können wir Inhalte einer Zusammenarbeit in Wirtschaft, Kultur oder Mobilität entwickeln.“

Nancys OB Hénart nannte seinen Amtskollegen einen echten Freund. Die deutsch-französische Freundschaft sei Basis eines Europas der humanistischen Werte – auch in Zeiten der Krise: „Städtepartnerschaften sind das menschliche Element, auf dem Europa aufbauen kann.“ Mehr als 100 Begegnungen sorgten für ein eindrucksvolles Indiz. Zudem plädierte er für eine zweisprachige Schulbildung unter dem Motto „Lerne die Sprache des Nachbarn“. Der DFF-Vorsitzende Thorsten Cramer erinnerte die Anfänge seiner Liebe zu Frankreich – ein Praktikum in Nancy.

Viele Veranstaltungen stünden Jahr für Jahr auf der DFF-Agenda. Pierre Oger (CAFA) freute sich, dass die Karlsruher Freunde helfen, Geschichte und Lebensart des Nachbarn besser zu verstehen. Die Städtepartnerstadt zwischen Karlsruhe und Nancy besteht schon seit 1955. -voko-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe