Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 17. Mai 2019

Albtal-Verkehrs-Gesellschaft: Wieder attraktiv und zuverlässig

WIEDER AUF KURS: Die Stadtbahnen der AVG bringen Fahrgäste sicher und zuverlässig an Ziele in der gesamten Region. Foto: Fränkle

WIEDER AUF KURS: Die Stadtbahnen der AVG bringen Fahrgäste sicher und zuverlässig an Ziele in der gesamten Region. Foto: Fränkle

 

AVG verbessert Qualität im Stadtbahnverkehr / Ausgeglichenen Personalbestand erreicht / Verbesserungen im Angebot der Linien

Die Albtal-Verkehrs-Gesellschaft ist wieder auf Kurs. Ausschlaggebend dafür: der Erfolg ihrer breit angelegten Kampagne zur Personalrekrutierung. Daneben sollen neue Angebote im Liniennetz sowie Verbesserungen bei Technik und Flotte für einen Qualitätssprung im Stadtbahnverkehr sorgen.

Vor allem ein zu geringer Personalbestand an so genannten Triebfahrzeugführern hatte in den vergangenen Jahren immer wieder für Fahrtausfälle auf den Stadtbahn-Linien und für Verärgerung bei den Nutzern des Öffentlichen Personennahverkehrs gesorgt. Ausfälle in größerem Stil sind jetzt endgültig Geschichte. Die AVG hat inzwischen mit 370 Fahrerinnen und Fahrern einen ausgeglichenen Bestand, noch vor einem Jahr hatten 30 gefehlt. Und auch die Echtzeit-Anzeige an den Haltestellen, die in der Vergangenheit oft verwirrende Angaben geliefert hatte, ist technisch auf Vordermann gebracht. „Die beiden großen Ärgernisse sind gelöst, wir sind wieder attraktiv und zuverlässig“, sprach OB Dr. Frank Mentrup als Aufsichtsratsvorsitzender der AVG von einem „guten Tag für die Kundinnen und Kunden“, als er am Mittwoch zusammen mit den AVG-Geschäftsführern Dr. Alexander Pischon und Ascan Egerer den Medien die Personalentwicklung und die weiteren Maßnahmen zur Qualitätsverbesserung im Stadtbahnverkehr vorstellte.

Trotz der bundesweit für alle Bahnunternehmen schwierigen Lage auf dem Arbeitsmarkt, „gelang es uns, in den vergangenen vier Jahren 140 neue Triebwagenführer zu qualifizieren“, betonte Pischon. Mit diesen neuen Kräften sei die AVG wieder „gut aufgestellt“ und könne, so Pischon, ihr „umweltfreundliches und leistungsstarkes Nahverkehrsangebot wieder vollumfänglich zur Verfügung stellen“. Diese positive Personalentwicklung schlug sich auch gleich in Zahlen nieder. Von Januar bis April dieses Jahres hatten 99,31 Prozent aller 140.000 im Plan angegebenen Stadtbahnfahrten stattgefunden, von Januar bis April 2018 waren es noch 98,50 Prozent gewesen.

Zum Gesamtpaket der Qualitätsoffensive der AVG gehören auch Verbesserungen im Angebot auf den Linien. So hat die AVG für die Dauer der Sanierung der Rheinbrücke bei Wörth seit Sommer 2018 ihre Fahrzeugkapazitäten auf den Linien S5, S51 und S52 deutlich erhöht, und ab Dezember 2019 soll die Linienführung der S51 und S52 noch schneller und übersichtlicher werden. Weiter hat die AVG die Modernisierung ihrer Fahrzeugflotte konsequent vorangetrieben. Dies umfasst die Anschaffung neuer Fahrzeuge unterschiedlicher Typen ebenso wie die Instandhaltung der älteren, von denen bereits 58 für die Kombilösung „tunneltauglich“ umgerüstet wurden. Dazu kommen Taktverdichtung, Streckenausbau und Linienerweiterung. Die AVG drehe an „vielen Stellschrauben, um ihren Fahrgästen eine hohe betriebliche Qualität zu bieten“, unterstrich Ascan Egerer. -trö-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe