Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 17. Mai 2019

Wahlen: Die Stimmzettel kommen

UMFANGREICH: Bürgermeister Dr. Albert Käuflein zeigt Musterstimmzettel für die Kommunalwahl. Foto: Fränkle

UMFANGREICH: Bürgermeister Dr. Albert Käuflein zeigt Musterstimmzettel für die Kommunalwahl. Foto: Fränkle

 

Wahlamt meldet schon jetzt Rekord bei der Briefwahl

Nach den Wahlbenachrichtigungen erhalten die zur Kommunalwahl berechtigten Karlsruherinnen und Karlsruher in diesen Tagen erneut Post vom Wahlamt. Bis Samstag, 25. Mai, bekommen sie den Stimmzettel für die Gemeinderatswahl (in sieben Stadtteilen auch die für Ortschaftsräte) per Post ins Haus.

Mit diesem Service können die Bürgerinnen und Bürger ihren Stimmzettel vor dem Urnengang am 26. Mai in Ruhe zu Hause ausfüllen.

Keine Briefwahlunterlagen

Bei der Gemeinderatswahl können die Wählerinnen und Wähler insgesamt 48 Stimmen an die Bewerberinnen und Bewerber auf zehn Listen vergeben. Das Wahlamt weist im Zusammenhang mit der Zustellung der Stimmzettel darauf hin, dass es sich dabei nicht um Briefwahlunterlagen handelt. Diese müssen beantragt werden. Hinweise dazu gibt es auf der Wahlbenachrichtigung und online auf www.karlsruhe.de/wahlen. Eine mehrfache Stimmabgabe ist dennoch ausgeschlossen, da bei den Wahlberechtigten, für die Briefwahlunterlagen ausgestellt werden, ein entsprechender Vermerk im Wählerverzeichnis ihres Urnenwahlbezirks eingetragen wird. Für die Zulassung zur Stimmabgabe ist nicht der Besitz eines oder mehrerer Stimmzettel entscheidend, sondern der Eintrag im Wählerverzeichnis.

Bei Europawahl eine Stimme

Für die Europawahl gibt es keinen Versand der Stimmzettel. Diesen erhalten die Wählerinnen und Wähler im Wahllokal. Auf dem 40 Parteien und Wählervereinigungen umfassenden Stimmzettel für die Wahl der Abgeordneten des Europäischen Parlaments in Baden-Württemberg haben die Wählerinnen und Wähler eine Stimme.

Wie das Wahlamt weiter mitteilt, hat es inzwischen bereits mehr als 36.000 Briefwahlanträge bearbeitet und Unterlagen dazu ausgestellt. Damit wurden zum gegenwärtigen Zeitpunkt bereits 5.000 Anträge mehr als bei der Europa- und Kommunalwahl 2014 insgesamt bearbeitet. Wer per Briefwahl wählen möchte, hat noch bis Freitag, 24. Mai, die Möglichkeit, den Antrag zu stellen. Das Briefwahlbüro im Ständehaus, Ständehausstraße 2, hat bis zum 23. Mai montags bis freitags zwischen 10 und 17 Uhr geöffnet, am Freitag, 24. Mai, bis 18 Uhr. Damit die Wahlbriefe rechtzeitig für die Auszählung am Sonntag beim Wahlamt eingehen, sollten die Wahlberechtigten spätestens am 23. Mai ihren Wahlbrief zur Post geben, danach direkt beim Briefwahlbüro oder beim Wahlamt, Zähringerstraße 61, einwerfen. Für Fragen zu Briefwahl und Wahlberechtigung steht die telefonische Service-Nummer 0721/133-1250 zur Verfügung. -red-/-trö-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe