Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 24. Mai 2019

Gartenträume: Grüne Träume für den Straßen-raum

BEISPIEL, wie ein schöner und biodiversitätsgerechter Garten aussehen, helfen und beim Wettbewerb „Gartenträume“ punkten kann. Anmeldung ist noch bis Christi Himmelfahrt möglich. Foto: GBA

BEISPIEL, wie ein schöner und biodiversitätsgerechter Garten aussehen, helfen und beim Wettbewerb „Gartenträume“ punkten kann. Anmeldung ist noch bis Christi Himmelfahrt möglich. Foto: GBA

 

Mitmachen bei neuem Wettbewerb des Gartenbaumt / Bewerbung bis 30. Mai möglich

Das Gartenbauamt ermuntert alle Gärtnerinnen und Gärtner, die mit ihrem Grün die Karlsruher Straße beleben, am Wettbewerb „Gartenträume“ teilzunehmen. Sie werden gebeten, ihre Schöpfung bis zum 30. Mai anzumelden. Der neue Wettbewerb läuft unter dem Korridorthema „Meine Grüne Stadt Karlsruhe“.

Diese entsteht in erster Linie aus dem vielfältigen Engagement der Bürgerschaft. Daher rief das Gartenbauamt voriges Jahr die „Gartenträume“ als neuen Wettbewerb ins Leben. Dieser soll künftig den Rahmen zur Würdigung und Unterstützung gärtnerischen Engagements bieten. Um den verschiedenen Formen des Stadtgrüns gerecht zu werden, setzt der Wettbewerb jedes Jahr einen anderen Schwerpunkt. Aktuell lautet er:  „Begrünungen die den Straßenraum beleben“. Darunter können ganz unterschiedliche Formen von Begrünungen verstanden werden.

Von kleinen Grünflächen entlang und zwischen Gebäuden, allgemein als Durchgangsgrün bezeichnet, über begrünte Vor-, Schul-, Mieter- oder auch Firmengärten bis hin zu Fassadenbegrünungen. Entscheidend ist lediglich der Bezug zum öffentlichen Straßen- beziehungsweise Gehwegraum. Die Größe der begrünten Fläche spielt für die Teilnahme keine Rolle. Einzige Einschränkung: Die Flächen dürfen nicht in städtischer Pflege sein.

Im Vordergrund sollen die Freude am Gärtnern und die damit einhergehende Verschönerung der Stadt stehen. Ein weiterer positiver und wichtiger Effekt ist die nachhaltige Verbesserung und der Erhalt wichtiger Lebensraumfunktionen für die städtische Flora und Fauna. Gerade in Zeiten des Klimawandels und der zunehmenden Inanspruchnahme von Flächen durch Versiegelung kommt den privaten Grünflächen eine stetig steigende Bedeutung zu. Die Pflege und Unterhaltung solcher privater Pflanzflächen ist eine wichtige, aber nicht immer selbstverständliche Aufgabe, die es zu würdigen gilt. -red-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe