Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 21. Juni 2019

Geschichtswettbewerb: Fünf Mal erfolgreich

Preise für Gymnasien bei Bundespräsidentenwettbewerb

Beim 26. Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten gab es zwei Landes- und drei Förderpreise, die mit Archivalien des Generallandesarchivs erarbeitet wurden.

Vier der fünf Arbeiten zum Wettbewerbsthema „So geht’s nicht weiter. Krise, Umbruch, Aufbruch“ stammen von Karlsruher Schülerinnen und Schülern aus dem Bismarck-Gymnasium, eine ist am Mädchengymnasium St. Dominikus entstanden. Bei den Landessiegerarbeiten stellt Anna Steinwachs (Klasse 9, Bismarck) die „Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Karlsruhe als Folge des Brandes des Großherzoglichen Hoftheaters Karlsruhe 1847“ dar und geht der Frage „Wann wird die Krise zur Chance?“ nach.

Charlotte Röser und Hannah Heeb (Klasse 12, St. Dominikus) setzen sich mit  „Frauen in die Politik“ am Beispiel von Hanne Landgraf (1914-2005) auseinander und fragen, ob die Karlsruher Ehrenbürgerin als „Vorbild im Kampf um Geschlechtergerechtigkeit“ dient.  Bei den drei Förderpreisen  analysieren Charlotte Stefanie Landmann und Johanna Sophie Dürrschnabel (Klasse 11) die Lage der „ersten Ministrantinnen in der katholischen Kirche“ unter der Fragestellung „Mädchen im Aufbruch – Kirche in der Krise?“.

Benjamin Hellinger (Klasse 12) zeichnet den Weg Johannes Kreiselmaiers „Vom Oberstabsarzt der Wehrmacht zum Widerstandskämpfer“ nach. Lisa Pejic und Yara Mandery (Klassenstufe 12) thematisieren den Wandel des Frauenfußballs von der Krise zum Aufbruch unter dem Titel „Damenfußballspiele sind eine Unsitte!“. Die preisgekrönten Beiträge sind auch eine Bestätigung der erfolgreichen historisch–politischen Bildungsarbeit des Generallandesarchivs. Für 1.992 Beiträge forschten bundesweit 5.600 Jugendliche in Archiven. Dafür gab es in den Bundesländern je 250 Landes- und Förderpreise. -red-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe