Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 28. Juni 2019

Kultur: Mit Gänsehaut und pochendem Herzen

DAS KARLSRUHER PUBLIKUM feiert seit 35 Jahren ausgelassen und friedlich. Einer von vielen Gründen für das Berliner „PxP“-Festival, ein Gastspiel am Mount Klotz zu geben. Foto: Bastian

DAS KARLSRUHER PUBLIKUM feiert seit 35 Jahren ausgelassen und friedlich. Einer von vielen Gründen für das Berliner „PxP“-Festival, ein Gastspiel am Mount Klotz zu geben. Foto: Bastian

 

„Das Fest“ holt die „PxP Allstars“ des Berliner Benefizfestivals als Sonntags-Topact

Die 35. „Das Fest“-Edition vom 19. bis 21. Juli in der Günther-Klotz-Anlage steht mehr denn je im Zeichen von Toleranz und Solidarität. Passend dazu haben die Macher den lange geheim gehaltenen Top-Act für Sonntag verpflichtet.

Die „PxP Allstars“ mit Johannes Oerding, Sophie Hunger, Teesy und Fetsum feiern mit gut 40.000 Menschen auf dem Hügel, „mit Gänsehaut und pochendem Herzen“ das Fest-Finale. „Es ist für uns eine Deutschland-Premiere“, sagte Initiator und Sänger Fetsum Sebhat am Dienstag bei der Fest-Pressekonferenz im Karlsruher Audi-Zentrum. Dass die Wahl für das erste auswärtige Gastspiel des seit drei Jahren auf der Waldbühne etablierten Benefizfestivals dabei auf Karlsruhe fiel, sei vor allem in der „Vorbildfunktion“ und dem sozialen Engagement von „Das Fest“ begründet.

Aber auch die Kulisse und das tolle Karlsruher Publikum hätten bei der Entscheidung eine Rolle gespielt, schließlich „haben auch wir unsere Egos als Musiker“. Unter dem Eindruck der Flüchtlingsströme entstand im Jahre 2016 die Idee zum Benefizfestival „PxP“ (Peace by Peace) für Kinder in Not, die ohne Bildung, ohne Perspektive oder im Krieg aufwachsen. Mittlerweile zieht das Projekt immer weitere Kreise. „Es ist uns eine Ehre, wenn die PxP Allstars zu uns kommen“, unterstrich Martin Wacker, der Geschäftsführer der veranstaltenden Karlsruhe Marketing und Event GmbH. Sie passten laut Wacker „zu dem, wofür wir stehen.“

Damit ist das Line-Up komplett, die Auftritte von Gentleman, Fettes Brot, Max Giesinger oder Kettcar waren längst in trockenen Tüchern. Für Freitag und Samstag ist der kostenpflichtige Bereich um die Hauptbühne für den symbolischen Preis von zehn Euro pro Tag bekanntlich ausverkauft, allerdings gibt es für den Fest-Sonntag beim Online-Ticketanbieter Eventim noch Karten. Seit jeher hat das Fest jedoch weit mehr zu bieten als „Zugpferde“ auf der Hauptbühne.

Über 70 Prozent des Angebots mit Feld-, DJ- und Kulturbühne, Sport- und Kinderbereich kann eintrittsfrei genossen werden. Den speziellen Festcharakter prägen aber auch Mobile Spielaktion und Infomeile. Damit und dem Booking lokaler Bands als Teil des Förderkonzepts steuere der Stadtjugendausschuss (stja) einen beträchtlichen Teil zum „Gesamtkunstwerk“ bei, machte stja-Vorsitzender Daniel Melchien deutlich. Das komplette Fest-Programm gibt es ab sofort auch zum Nachlesen. Nicht nur auf der Webseite unter www.dasfest.de, sondern auch im 140-seitigen Heft, das an vielen Stellen in Karlsruhe und der Region ausliegt. -maf-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe