Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 19. Juli 2019

Gemeinderat: Glück der Stadt mehren

ALLES GUTE: OB Mentrup dankte Klaus Heilgeist (r.) für sein Wirken. Foto: Fränkle

ALLES GUTE: OB Mentrup dankte Klaus Heilgeist (r.) für sein Wirken. Foto: Fränkle

 

Stadtrat Dr. Klaus Heilgeist hielt Abschiedsrede im Plenum

Als Stadtrat habe er den Wahlspruch des Stadtwappens „Fidelitas“ (deutsch: Treue) immer auch als „Leitmotto für das Handeln des Gemeinderats“ empfunden, betonte Dr. Klaus Heilgeist am Dienstag vor dem Plenum in seiner Abschiedsrede. Er wünschte sich dabei am Ende seines mit minutenlangem Beifall bedachten Vortrags, dass auch künftig die Mitglieder des Gemeinderats in Treue - auch im Sinne von Loyalität oder Beständigkeit - handeln „und so das Glück der Stadt und ihrer Bürger mehren“.

Zuvor ließ Heilgeist wesentliche Stationen seines fast 43-jährigen Wirkens als Stadtrat („eine mit Ehrenamt umschriebene Halbtagstätigkeit“) Revue passieren. Spannte den Bogen von seinem Eintritt ins Plenum 1976, als es nur drei Fraktionen gab, bis in die jüngste Zeit der „Antragsflut“ und der ausufernden Gemeinderatssitzungen mit bis zu 90 Punkten auf der Tagesordnung.

Als wegweisende Entscheidungen nannte er den Bau der Kombilösung („Die Folgekosten sind der Preis für eine Aufwertung Karlsruhes“), die Entscheidung für Erhalt und Ausbau des Flughafens Söllingen, den Bau von Messe, ECE-Center und ZKM. Weitere Meilensteine seien die Umwandlung des Städtischen Klinikums in eine GmbH sowie die Beschlüsse zum „Fast-Neubau“ des Staatstheaters und für die Rahmenbedingungen zur Sanierung des Wildparkstadions gewesen.

Unter dem Stichwort „Diamorphin“ hob er „die einzige Gewissensentscheidung“ hervor, die er im Gemeinderat erlebt habe. Er meinte damit den 2002 getroffenen Beschluss, eine Beratungs- und Abgabestelle zur  heroingestützten Behandlung Opiatabhängiger einzurichten. Heilgeist: „eine bis heute für Betroffene segensreiche Entscheidung“. Als „besonders zukunftsorientiert“ lobte er die Entscheidung, unter dem Begriff „intelligent und quer“ die Linearstruktur der Dezernate durch  eine Vernetzung der Verantwortungsbereiche zu ersetzen. -trö-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe